Benzinpreise

Rückgang der Spritpreise setzt sich fort

  • ampnet - 19. Dezember 2018, 15:29 Uhr
Bild vergrößern: Rückgang der Spritpreise setzt sich fort
Die Entwicklung der Kraftstoffpreise in den vergangenen Wochen. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

.

Anzeige

Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien dürfen sich Autofahrer über weiter sinkende Spritpreise freuen. Ein Liter Super E10 kostet laut ADAC-Auswertung im Bundesdurchschnitt 1,402 Euro, das sind 3,6 Cent weniger als in der vergangenen Woche. Damit bewegt sich der Ottokraftstoff auf dem Niveau vom Mai - damals war der Rohölpreis allerdings deutlich höher. Für einen Liter Diesel müssen Autofahrer derzeit im Mittel 1,297 Euro bezahlen. Das sind 3,5 Cent weniger als in der Vorwoche.

Grund für die niedrigeren Kraftstoffpreise sind die sinkenden Kurse auf dem Rohölmarkt. Gleichwohl sieht der ADAC auch angesichts des stabilen Eurokurses weiteren Spielraum für einen Rückgang der Spritpreise. (ampnet/jri)

Aktuelle Spritpreise im Vergleich

Weitere Meldungen

Kraftstoffpreise geben weiter nach

Der Beschuss von Tankern im Persischen Golf hat noch keine Auswirkung auf die Kraftstoffpreise. Wie der ADAC meldet, mussten Kraftfahrer an den Tankstellen erneut weniger bezahlen

Mehr
Kraftstoffpreise sinken spürbar

Autofahrer können wieder günstiger tanken. Laut Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im Bundesdurchschnitt 1,483 Euro, das ist gegenüber der Vorwoche ein spürbarer

Mehr
ADAC: Benzinpreis ist zu hoch

Die Kraftstoffpreise sind wieder leicht gesunken. Laut aktueller Auswertung des ADAC verbilligte sich Super E10 gegenüber der Vorwoche im Bundesdurchschnitt um 1,1 Cent auf 1,514

Mehr

Top Meldungen

Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert

Berlin - Gut jede vierte Ausbildung zur Altenpflegefachkraft wird von Arbeitsagenturen oder Jobcentern finanziell gefördert. Das geht aus Zahlen der Bundeagentur für Arbeit (BA)

Mehr
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern

Berlin - In Deutschlands Jobcentern hat es einen massiven "Drehtür-Effekt" gegeben: Im vergangenen Jahr waren Hunderttausende frühere Hartz-IV-Empfänger nach kurzer Zeit wieder

Mehr
Bundesbankpräsident bekennt sich zu EZB-Anleiheprogramm

Frankfurt/Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich zu dem umstrittenen Anleiheprogramm OMT der Europäischen Zentralbank (EZB) bekannt. "Inzwischen hat sich der

Mehr