Wirtschaft

LinkedIn Ads - Professionelle Werbung auf der Unternehmensplattform gestalten

  • Redaktion - 18. Dezember 2020
Bild vergrößern: LinkedIn Ads - Professionelle Werbung auf der Unternehmensplattform gestalten
@ geralt (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

LinkedIn hat es erfolgreich geschafft, die Brücke zwischen professionellem Jobportal und sozialem Netzwerk zu schlagen. Für Unternehmen ist es daher reizvoller denn je, auf LinkedIn präsent zu sein und sich dort nicht nur mit einem hochwertigen Profil von der Konkurrenz abzuheben, sondern mit LinkedIn Ads die eigene Reichweite auch zuverlässig zu erhöhen.

Wie Sie die Werbung auf LinkedIn optimal gestalten, worauf Sie achten müssen und wie Sie Ihre Zielgruppe erreichen, verraten wir Ihnen hier.

Die passenden LinkedIn Ads für Ihr Unternehmen finden

Bevor Sie Ihre Kampagne auf LinkedIn planen, sollten Sie wissen, dass LinkedIn Werbeanzeigen in verschiedene Kategorien unterteilt. Je nachdem, welches Ziel Ihre Kampagne hat und wen Sie erreichen möchten, können unterschiedliche Anzeigeformate besser für Sie geeignet sein. Bei der Erstellung sollten Sie zudem die Erfordernisse der eingebundenen Medien beachten, um Ihre bezahlte Werbeleinwand möglichst effizient nutzen zu können.

Single Image Ads - Dieses Werbeformat wird nahtlos in den Feed eingebunden, sowohl Bilddateien als auch statische GIFs können hier verwendet werden. Horizontale, vertikale und quadratische Bilder sind erlaubt.

Sponsored Messaging - Kleineres Anzeigenformat im Format 300 x 250 Pixel, ideal für kleine und klar lesbare Bilder.

Text Ads - Reine Textanzeige neben dem Feed, 100x100 Pixel-Bilder können eingebunden werden. Bilder sollten hier Aufmerksamkeit ziehen, um den Blick auf eine klar formulierte Message zu lenken.

Carousel Ads - Quadratische Einblendungen im Feed, in denen Sie mehrere Bilder platzieren können. Perfekt für komplexere Botschaften und wenn Sie es schaffen, Neugierde zu wecken.

Video Ads - Die einzige Kategorie mit Bewegtbild, hier sind vertikale, horizontale und quadratische Anordnungen möglich. Quadratische und vertikale Videos bieten mehr Raum in mobilen Feeds, die horizontale Anordnung ist eher für klassisches Browsen am PC gemacht. So können Sie Ihren Content perfekt auf die mediale Nutzung Ihrer Zielgruppe abstimmen.

Dies mag zunächst nach einer großen Auswahl klingen, die Sie nutzen können, um Ihre Reichweite zu erhöhen. Doch LinkedIn findet mit dem Kampagnenmanager die richtige Balance zwischen Flexibilität und Überblick. Im Kampagnenmanager können Sie einen oder mehrere Anzeigentypen einfach verwalten und behalten durch die Metrik jederzeit den Überblick über Ihre Erfolge.

Neben der initialen Verbesserung Ihrer Reichweite auf der Plattform, können LinkedIn Ads Ihnen zusätzlich dabei helfen, die Zahl Ihrer Follower zu erhöhen oder qualifizierte Leads zu generieren.

Mit medialen Inhalten, die auf den ersten Blick überzeugen, und packenden Botschaften maximieren Sie den Nutzen auch kleiner Anzeigeformate auf LinkedIn.

Mit LinkedIn Ads erreichen Sie Entscheidungsträger, Fachkräfte und B2B-Unternehmen

LinkedIn ist für Unternehmen eine lohnenswerte Plattform, mit mehr als 690 Millionen aktiven Usern weltweit, darunter Entscheidungsträger, Wettbewerber, Influencer und Fachkräfte können Sie mit Sicherheit immer die richtigen User erreichen.

Damit Ihre Werbung aber nicht nur platziert wird, sondern auch professionell verwaltet, ist eine professionelle LinkedIn Agentur der richtige Weg. Hier erhalten Sie die notwendigen Ressourcen, die Ihnen beim Erstellen der Anzeigen, dem Messen des Kampagnenerfolges und der richtigen Platzierung helfen.

Um Ihre Ziele zu erreichen, stellt LinkedIn Ihnen mächtige Tools zur Verfügung, was beispielsweise die Tiefe der Daten angeht. Mit Jobtiteln, Skills oder Region und Gewerbe wird Ihr Targeting noch deutlich präziser. Durch LinkedIns eigene Funktionen wie Gruppen können Sie zudem nach Studienfeldern oder Interessen sondieren. Auch das Erstellen einer maßgeschneiderten Persona ist problemlos möglich, hierzu werden Anwenderdaten genutzt, die Ihnen alles Relevante zu Ihrer Zielgruppe verraten.

Vor allem im B2B-Segment ist LinkedIn als Plattform für Anzeigen nahezu unschlagbar, laut eigenen Daten sind es 94% aller B2B-Unternehmen, die Ihre Anzeigen auf der Plattform schalten.

Doch auch wenn Sie nicht im B2B-Segment tätig sind, lohnen sich LinkedIn Ads. Das Engagement für Ads liegt 15 mal so hoch wie auf vergleichbaren Stellengesuchen. Dies ist ein Hebel, den Sie unbedingt nutzen sollten.

Unter dem Strich bedeutet das für Ihr Unternehmen, dass LinkedIn Ads ein unverzichtbarer Teil eines professionell ausgerichteten Marketingmixes sind.

 

Weitere Meldungen

ADAC: Benzinpreis um 5,4 Cent gestiegen

Der Benzinpreis an Deutschlands Tankstellen ist weiter gestiegen - Diesel dagegen ist günstiger geworden. Ein Liter Super E10 kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt 2,090

Mehr
EU soll durch Energiesparen unabhängiger von russischem Öl und Gas werden

Die EU-Kommission will die Europäische Union unter anderem durch das Einsparen von Energie und gemeinsame Einkäufe auf dem Weltmarkt unabhängig von Öl und Gas aus Russland machen.

Mehr
Volkswagen weist Klage von Bio-Bauer gegen Konzern als unbegründet zurück

Vor dem Beginn des Prozesses gegen die CO2-Emissionen von Volkswagen an diesem Freitag hat der Konzern die Klage des Bio-Bauern als "unbegründet" zurückgewiesen. Der Kläger

Mehr

Top Meldungen

IWF warnt vor noch höherer Inflation

Washington (dts Nachrichtenagentur) - IWF-Vizechefin Gita Gopinath ist in großer Sorge über die zunehmende Fragmentierung der Weltwirtschaft - und fürchtet dadurch deutlich höhere

Mehr
Bundestagsausschuss stimmt für Mindestlohn von zwölf Euro

Der Weg für das Gesetz zur Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro ist frei: Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales stimmte dem Entwurf der Regierung am

Mehr
Lauterbach erhält weitere Millionen für Impfstoff-Beschaffung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) erhält für die Beschaffung von Impfstoff in diesem Jahr weitere 830 Millionen Euro. Das geht aus

Mehr