Motor

Unfallstatistik 2023 - Mehr Tote und Verletzte

  • Elfriede Munsch/SP-X - 5. Juli 2024, 11:21 Uhr
Bild vergrößern: Unfallstatistik 2023 - Mehr Tote und Verletzte
Im Jahr 2023 starben 2.839 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) 1,8 Prozent oder 51 Getötete mehr als im Vorjahr Foto: SPX

Im vergangenen Jahr starben mehr Menschen bei Verkehrsunfällen als 2022, es wurden auch mehr verletzt.

Im Jahr 2023 starben 2.839 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts (Destatis) 1,8 Prozent oder 51 Getötete mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der im Straßenverkehr verletzten Personen stieg im Vergleich zu 2022 um 1,5 Prozent auf 366.557 Verletzte. Durchschnittlich kamen im vergangenen Jahr pro Tag 8 Menschen auf deutschen Straßen ums Leben, 145 Personen wurden schwer- und 859 leichtverletzt.

Insgesamt zählte die Polizei 2023 auf deutschen Straßen 2,5 Millionen Verkehrsunfälle, eine Zunahme um 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei 2,2 Millionen Unfällen blieb es bei Sachschaden, bei rund 292.000 Verkehrsunfällen wurden Menschen verletzt oder getötet. Alkohol war bei 37.172 Unfällen im Spiel, 4,1 Prozent weniger als 2022 (38.771 Unfälle).

Von den im vergangenen Jahr 2.839 im Straßenverkehr tödlich verunglückten Menschen starben 1.635 auf Landstraßen. Zwar wurde auf Landstraßen nur rund ein Viertel (24 %) aller Unfälle mit Personenschaden registriert, der Anteil an den Verkehrstoten lag aber bei 58 Prozent. Ein Drittel der Verkehrstoten auf Landstraßen (535 Getötete) kamen bei Unfällen ums Leben, bei denen mindestens eine beteiligte Person die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten hatte oder für die Straßen- oder Witterungsverhältnisse zu schnell unterwegs war. Auf Autobahnen starben 302 Menschen (11 %) im Jahr 2023, innerorts 902 Menschen (32 %).

Im Vergleich zu 2022 stieg die Zahl der tödlich verunglückten Fußgänger um 18,8 Prozent auf 437 Personen, die Zahl der getöteten Fahrradfahrer ging um 5,9 Prozent auf 446 zurück. Die Zahl der Personen, die in einem Pkw (1.192 Menschen) oder auf einem Kraftrad (550 Menschen) starben, blieb nahezu unverändert.

Weitere Meldungen

Lastenrad Tarran T1 Pro - Mit Stützrädern und Selfie-Kamera

Die neue Fahrradmarke Tarran will noch in diesem Jahr mit dem T1 Pro ein kompaktes Lastenrad mit einem Paket interessanter technischer Lösungen auf den deutschen Markt

Mehr
Riese & Müller UBN Five Commute - Für Stadt und große Tour

Riese & Müller bietet sein schlankes Pedelec-Modell UBN Five nun auch in einer Gravel-Version mit Namenszusatz Commute an. Mit griffiger und voluminöser Gravelbereifung sowie

Mehr
Urlaubsfahrt im Ausland - Die verbreitete Angst vor der Mautstation

Zwei von drei deutschen Autoreisenden fühlen sich von den Mautstationen im Ausland gestresst. Frauen haben dabei etwas häufiger Angst (68 Prozent) als Männer (63 Prozent), wie

Mehr

Top Meldungen

Zehntausende Boeing-Mitarbeiter stimmen über Streik ab

Zehntausende Mitarbeiter des US-Flugzeugbauers Boeing stimmen am Mittwochnachmittag über einen möglichen Streik ab. Die Gewerkschaft IAM organisiert das Votum in Form eines

Mehr
Großbritannien: Knappes Votum gegen erste Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

Angestellte des US-Versandhändlers Amazon werden in Großbritannien weiterhin nicht gewerkschaftlich vertreten sein. In einer äußerst knappen Abstimmung entschieden sich die rund

Mehr
Anstieg von Erneuerbaren bei Wärme und Verkehr deutlich verhaltener als bei Strom

Der Anteil der erneuerbaren Energien steigt in den Bereichen Wärme und Verkehr deutlich verhaltener an als bei der Stromproduktion. Während die Stromerzeugung aus Erneuerbaren im

Mehr