Wirtschaft

Beantragte Regelinsolvenzen im März erneut im zweistelligen Bereich gestiegen

  • AFP - 12. April 2024, 15:32 Uhr
Bild vergrößern: Beantragte Regelinsolvenzen im März erneut im zweistelligen Bereich gestiegen
Justitia
Bild: AFP

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen ist im März nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts deutlich um 12,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen.

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen ist im März nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts deutlich um 12,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Seit Juni vergangenen Jahres seien damit "durchgängig zweistellige Zuwachsraten im Vorjahresvergleich zu beobachten", teilte die Behörde in Wiesbaden am Freitag mit. Über einen längeren Zeitraum betrachtet liege die Zahl der Regelinsolvenzen zwischen April 2023 und März 2024 jedoch in etwa auf dem Vor-Corona-Niveau.

Die Ausblicke der Unternehmen machten "wenig Hoffnung auf eine Trendwende", erklärte die Deutsche Industrie- und Handelskammer (DIHK). Den Unternehmen machten nicht nur die trübe Konjunktur und eine schwache Nachfrage zu schaffen, sondern auch hohe Energiekosten sowie der Fachkräftemangel. Daher sei die Politik gefordert, "die Rahmenbedingungen so schnell wie möglich zu verbessern".

Die Angaben des Statistikamts zu März sind vorläufig, da die Anträge erst nach der Entscheidung der Insolvenzgerichte in die Statistik einfließen und teils Monate vorher schon gestellt werden. Für Januar gab die Behörde endgültige Ergebnisse heraus: Zu Jahresbeginn meldeten die Amtsgerichte 1622 beantragte Unternehmensinsolvenzen, das waren 27,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Februar lag das Plus bei 18,1 Prozent. 

Der Zeitraum der Corona-Krise war von Sonderregelungen und niedrigen Insolvenzzahlen geprägt. Verglichen mit Januar 2020, dem entsprechenden Vergleichsmonat vor der Krise, betrug der Anstieg im Januar 2024 lediglich 0,8 Prozent.

Weitere Meldungen

Bundesregierung einigt sich auf mehr Tierschutz - Tierschützer dennoch enttäuscht

Die Bundesregierung hat sich auf strengere Vorgaben beim Tierschutz geeinigt. Verschärfte Regeln sollen etwa für die Haltung von Heim- und Nutztieren, die Zucht von Hunden oder

Mehr
Bericht: Verkauf von Schenker könnte Bahn über 15 Milliarden Euro einbringen

Der Verkauf ihrer Logistiktochter Schenker könnte der Bahn einem Bericht zufolge mehr als 15 Milliarden Euro einbringen. Wie das "Handelsblatt" am Freitag berichtete, gingen in

Mehr
Urteil: Nicht essbare Wursthüllen gehören bei Leberwurst zur Füllmenge

Nicht essbare Wursthüllen sowie die zugehörigen Wurstendenabbinder zum Verschließen der Hüllen gehören bei fertigverpackten Leberwürsten einem Gerichtsurteil zufolge zur

Mehr

Top Meldungen

Familienministerin rechnet mit Kindergrundsicherung 2025

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) rechnet trotz Kritik an dem Vorhaben damit, dass die Kindergrundsicherung wie geplant 2025 kommt.

Mehr
Linke will EU-Richtlinie für europaweite Vermögensteuer

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Linke will nach der Europawahl eine Initiative für eine europaweite Besteuerung von hohen Vermögen einbringen. Ähnlich wie bei der

Mehr
Ex-VW-Chef sieht Verbrenner weiterhin als "Übergangslösung"

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere VW-Chef Matthias Müller begrüßt die erneute Debatte über das ab 2035 geplante Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotor. "Ich glaube,

Mehr