Politik

Altbundespräsident Wulff bekräftigt seinen Satz "Der Islam gehört zu Deutschland"

  • AFP - 5. April 2024, 17:01 Uhr
Bild vergrößern: Altbundespräsident Wulff bekräftigt seinen Satz Der Islam gehört zu Deutschland
Christian Wulff im Januar
Bild: AFP

Altbundespräsident Christian Wulff hat seinen vor mehr als 13 Jahren ausgesprochenen Satz 'Der Islam gehört zu Deutschland' bekräftigt. 'Ich würde das immer wieder so sagen', sagte Wulff laut einer Mitteilung des Landkreises Osnabrück.

Altbundespräsident Christian Wulff hat seinen vor mehr als 13 Jahren ausgesprochenen Satz "Der Islam gehört zu Deutschland" bekräftigt. "Ich würde das immer wieder so sagen, weil es vielen Menschen islamischen Glaubens das Gefühl von Zugehörigkeit und Heimat gegeben hat", sagte Wulff laut einer Mitteilung des niedersächsischen Kreises Osnabrück vom Freitag bei einem interreligiösen muslimischen Fastenbrechen mit Vertretern örtlicher islamischer, jüdischer und christlicher Gemeinden.

Wulff, der selbst aus Osnabrück stammt, nahm demnach als Ehrengast an der im Osnabrücker Kreishaus ausgerichteten Veranstaltung teil. In seiner Rede unterstrich er nach Angaben des Landkreises auch die Bedeutung der Religion für gesellschaftlichen Zusammenhalt und warnte vor rechtsextremen Tendenzen.

Das Fastenbrechen oder auch Iftar ist fester Bestandteil des muslimischen Fastenmonats Ramadan, der derzeit weltweit begangen wird. Die Gläubigen versammeln sich dabei nach Sonntenuntergang, um erstmals am Tag gemeinsam zu essen. Der diesjährige Ramadan begann am 11. März und endet am 9. April abends. Muslime feiern dann das mehrtägige sogenannte Zuckerfest Eid al-Fitr. Der Ramadan gilt traditionell vor allem als Zeit der inneren Einkehr.

Wulff amtierte zwischen 2010 und 2012 als Bundespräsident. Kurz nach seiner Wahl sagte er 2010 in seiner Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit den Satz "Der Islam gehört zu Deutschland" und löste scharfe Reaktionen aus. Wörtlich sagte Wulff, Christen- und Judentum gehörten "zweifelsfrei" zu Deutschland. "Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland."

Zugleich sprach er damals Probleme etwa bei der Integration an und forderte die Akzeptanz des Grundgesetzes und der darin festgeschrieben Grundwerte sowie "unsere Art zu leben" ein. Jeder, der Deutschland und seine Werte verachte, müsse "mit entschlossener Gegenwehr aller rechnen", betonte er.

Weitere Meldungen

Frankreichs Rechtspopulisten kündigen Zusammenarbeit mit AfD im Europaparlament auf

Frankreichs Rechtspopulisten kündigen die Zusammenarbeit mit der AfD im Europaparlament auf. Der Chef der Partei Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung, RN) und

Mehr
Skandal um Blutkonserven: Britische Regierung stellt Entschädigungsplan vor

Im Skandal um verunreinigte Blutkonserven hat die britische Regierung einen Entschädigungsplan für die Opfer vorgestellt. Die Geschädigten sollen bald vorläufige Zahlungen von je

Mehr
Lemke besorgt über starken Wassereinbruch in Atommülllager Asse

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hat sich besorgt über die Lage in dem maroden Atommülllager in der Asse geäußert. "Ich nehme die Situation im Atommülllager Asse II in

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Fraktionsvize fordert von Mercedes Aufklärung von Vorwürfen in den USA

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Andreas Audretsch, hat Mercedes dazu aufgefordert, die Vorwürfe gegen das Unternehmen in den USA aufzuklären.

Mehr
Einkommen von Landwirten steigen deutlich - Özdemir will weniger Bürokratie

Die Einkommen und Betriebsgewinne der Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland sind im Wirtschaftsjahr 2022/2023 deutlich gestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am

Mehr
Gesamtmetall schließt hohe Lohnsteigerungen aus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor den im Herbst startenden Tarifgesprächen mit der Gewerkschaft IG Metall warnt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall vor zu hohen Erwartungen an

Mehr