Brennpunkte

Welternährungsprogramm fürchtet Hungersnot in Gaza

  • dts - 6. Dezember 2023
Bild vergrößern: Welternährungsprogramm fürchtet Hungersnot in Gaza
Grenze zum Gazastreifen (Archiv)
dts

.

Gaza (dts Nachrichtenagentur) - Vor dem Hintergrund der Angriffe auf Gaza hat das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) vor einer Hungersnot in der Region gewarnt. "Die Gefahr einer Hungersnot ist real", sagte der Direktor des deutschen WFP-Büros, Martin Frick, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben).

"Selbst wenn Lastwagen über die Grenze rollen, kommen Hilfsgüter bei den Menschen nicht an, weil die Koordinierung von Hilfe zwischen fallenden Bomben nicht möglich ist." Nötig sei daher eine langfristige Waffenruhe sowie die Freilassung aller Geiseln und eine Aussicht auf Frieden, "um dieses Leid auf allen Seiten zu stoppen". Frick sagte weiter, mit der Wiederaufnahme der Kämpfe habe sich die humanitäre Lage in Gaza einschließlich der Nahrungsmittelversorgung noch einmal dramatisch zugespitzt. "Es fehlen Worte, um das Grauen und Leid der Zivilbevölkerung zu beschreiben. Es gibt schlicht keine sicheren Orte mehr im Gazastreifen - für niemanden." Nach dem Ende der Feuerpause seien drei Tage lang keine Nahrungsmittel nach Gaza gelangt. Das wenige noch vorhandene Essen zu verteilen, sei für Helfer und Zivilbevölkerung lebensgefährlich. "Wenn das letzte Rinnsal an Hilfe wegen der Kämpfe versiegt, stehen 2,2 Millionen Hungerleidende in Gaza vor dem Nichts", sagte Frick. Auch über Hundert Mitarbeiter des UN-Palästinenser-Hilfswerks UNWRA seien bereits getötet worden.

Weitere Meldungen

Strack-Zimmermann kritisiert Scholz für Absage an Taurus-Lieferung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für seine Erklärung zur

Mehr
Umweltschützer: Englische Flüsse in "hoffnungslosem Zustand"

Die Flüsse in England sind nach Angaben einer Umweltschutzorganisation in einem "hoffnungslosen Zustand". Aufgrund der Verschmutzung durch Abwässer, Pestizide oder Plastik aus der

Mehr
Ungarns Parlament wählt Verfassungsrichter Tamas Sulyok zum neuen Staatschef

Ungarn hat einen neuen Präsidenten: Das Parlament in Budapest hat am Montag den bisherigen Verfassungsrichter Tamas Sulyok zum neuen Staatschef gewählt. Der 67-Jährige legte

Mehr

Top Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr