Wirtschaft

DGB: Report Gute Arbeit zeigt Defizite der Arbeitgeber bei Belastungsvermeidung

  • AFP - 5. Dezember 2023, 15:55 Uhr
Bild vergrößern: DGB: Report Gute Arbeit zeigt Defizite der Arbeitgeber bei Belastungsvermeidung
Yasmin Fahimi
Bild: AFP

Von den körperlich und psychisch besonders stark belasteten Beschäftigten in Deutschland gehen nur sieben Prozent davon aus, ihren Job bis zur Rente durchhalten zu können. Das sei ein 'Warnsignal', erklärte DGB-Chefin Yasmin Fahimi.

Von den körperlich und psychisch besonders stark belasteten Beschäftigten in Deutschland gehen nur sieben Prozent davon aus, ihren Job bis zur Rente durchhalten zu können. Das sei ein "Warnsignal", erklärte die Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Yasmin Fahimi, am Dienstag anlässlich der Ergebnisse der jährlichen DGB-Beschäftigtenbefragung "Gute Arbeit". Diese zeigt laut DGB "große Defizite" bei betrieblichen Maßnahmen zur Reduzierung der gesundheitlichen Belastungen.

In der repräsentativen Umfrage gaben nur 39 Prozent der Beschäftigten, die mehreren körperlichen oder psychischen Belastungen ausgesetzt sind, einen guten Gesundheitszustand an. Der DGB umschrieb die Belastungsarten mit körperlich schwerer Arbeit, Lärm, Zeitdruck und Konflikten. Wer sich nicht oder kaum davon belastet fühlte, fühlte sich auch häufiger gesund: 71 Prozent der Befragten gaben hier einen guten Gesundheitszustand an. Außerdem konnten sich in dieser Gruppe 75 Prozent vorstellen, den Job bis zur Rente zu machen.

Von wirksamen Maßnahmen des Arbeitgebers zur Reduzierung der Belastung berichtete in dem Report nur eine Minderheit, wie der DGB ausführte: Bei den Beschäftigten mit körperlich schwerer Arbeit waren es 27 Prozent, beim Arbeiten unter Zeitdruck 14 Prozent, bei Lärm 20 Prozent und bei Konflikten 16 Prozent.

Außerdem gaben in der Umfrage nur 38 Prozent der Befragten an, dass in den vergangenen zwei Jahren in ihrem Betrieb eine Gefährdungsbeurteilung stattfand - dazu ist der Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet. Zudem wurde demnach nur bei 47 Prozent der Beurteilungen arbeitsbedingter Stress berücksichtigt.

"Arbeit darf nicht krank machen", erklärte Fahimi. Wertschätzung gegenüber Beschäftigten zeige sich auch in der Wertschätzung ihrer Gesundheit. Die Unternehmen müssten ihren gesetzlichen Pflichten im Arbeitsschutz nachkommen.

Für die diesjährige Studie wurden bundesweit 6266 zufällig ausgewählte Beschäftigte aller Branchen, Berufe, Einkommens- und Altersgruppen, Regionen und Betriebsgrößen befragt. Die Befragung fand von Januar bis April statt.

Weitere Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr

Top Meldungen

Spahn begrüßt CCS-Eckpunkte als "Schritt in richtige Richtung"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) begrüßt die Eckpunkte des Bundeswirtschaftsministers zur Speicherung von CO2. "Der grüne Wirtschaftsminister

Mehr
Bundesregierung hält sich aus Wirtschaftsweisen-Streit raus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung plant trotz des Streits im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung um ein

Mehr
FDP weist neuen Mindestlohn-Vorstoß der Grünen zurück

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Fraktionsvize Christoph Meyer hat den Vorstoß der Grünen zu einer Untergrenze beim gesetzlichen Mindestlohn zurückgewiesen. "Höhere Löhne

Mehr