Brennpunkte

Indiens Menschenrechtskommission ermittelt nach Tötung mutmaßlicher Vergewaltiger

  • AFP - 7. Dezember 2019, 16:41 Uhr
Bild vergrößern: Indiens Menschenrechtskommission ermittelt nach Tötung mutmaßlicher Vergewaltiger
Mahnwache für die ermordete Tierärztin
Bild: AFP

Nach der Tötung von vier mutmaßlichen Vergewaltigern durch die Polizei hat die indische Menschenrechtskommission Ermittlungen gegen die Beamten eingeleitet. Vertreter der Kommission besuchten am Samstag den Tatort im südindischen Hyderabad.

Nach der Tötung von vier mutmaßlichen Vergewaltigern durch die Polizei in Indien hat die staatliche Menschenrechtskommission Ermittlungen gegen die Beamten eingeleitet. Vertreter der Kommission besuchten am Samstag den Tatort in der südindischen Metropole Hyderabad. Die Tötung der Verdächtigen sende "ein falsches Signal an die Gesellschaft", erklärten die Menschenrechtsaktivisten. Hunderte Menschen feierten unterdessen weiter den Tod der mutmaßlichen Täter. 

Sollten die Polizisten für schuldig befunden werden, würden sie vor Gericht gestellt, erklärte die Menschenrechtskommission. Ihre Experten begutachteten am Samstag auch die Leichen der mutmaßlichen Vergewaltiger. Ein Gericht im südindischen Bundesstaat Telangana hatte zuvor die Festhaltung der Autopsie auf Video angeordnet.

Die Gruppenvergewaltigung und Ermordung einer 27-jährigen Tierärztin vor gut einer Woche hatte in ganz Indien heftige Proteste ausgelöst. Landesweit wurden Rufe nach harten Strafen laut, ein Abgeordneter forderte "Lynchjustiz" gegen die in Untersuchungshaft sitzenden Täter.

Die Polizei gab an, die vier Männer nachts zur Nachstellung der Tat zurück zum Tatort gebracht zu haben. Dort hätten die Verdächtigen versucht, den Beamten die Waffen abzunehmen. Beim anschließenden Schusswechsel seien die Männer getötet worden. Zuvor hatten sie nach Polizeiangaben gestanden, die 27-Jährige vergewaltigt und anschließend unter einer Brücke verbrannt zu haben.

Politiker, Prominente und Sportler gratulierten der Polizei daraufhin in den Online-Diensten. Der Vater der ermordeten Tierärztin erklärte, es sei "Gerechtigkeit" an seiner Tochter geübt worden. Hunderte Menschen feierten auch noch am Samstag nahe dem von der Polizei abgeriegelten Untersuchungsgelände.

Menschenrechtsaktivisten hingegen verurteilten die mutmaßliche Selbstjustiz der Polizisten. Ein oberster Richter sprach von einem "kaltblütigen Mord". Die Zeitung "Indian Express" schrieb, die Erschießung der vier Verdächtigen erinnere an die "mittelalterlichen Meuchelmorde". Der Zeitung zufolge war der Einsatzleiter in der Vergangenheit in zwei ähnliche Vorfälle verwickelt.

Menschenrechtsaktivisten werfen Polizei und Behörden immer wieder vor, mit außergerichtlichen Tötungen Gerichtsverfahren zu verhindern.

Den amtlichen Statistiken zufolge wurden 2017 in Indien 33.000 Vergewaltigungen gemeldet. Experten zufolge verzichten jedoch viele Opfer aus Angst vor einer Stigmatisierung auf eine Anzeige.

Schlagzeilen machte am Freitag auch der Tod eines Vergewaltigungsopfers, das am Tag zuvor von seinen Peinigern in Brand gesetzt worden war. Die Frau befand sich nach Polizeiangaben auf dem Weg zu einer Aussage gegen ihre zwei mutmaßlichen Vergewaltiger, als sie von den beiden sowie drei weiteren Männern attackiert wurde. 

"Obwohl wir unser Möglichstes getan haben, hat sie nicht überlebt", sagte der leitende Arzt am Krankenhaus in Neu Delhi, Shalab Kumar, der Nachrichtenagentur PTI. Nach Polizeiangaben wurden die fünf Verdächtigen festgenommen. 

Weitere Meldungen

US-Basketball-Legende Kobe Bryant stirbt bei Hubschrauberabsturz

Tragischer Tod einer Sportlegende: Der frühere Basketball-Superstar Kobe Bryant ist bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen. Der 41-jährige frühere Spieler der Los

Mehr
Sipri: China ist zweitgrößter Waffenproduzent der Welt

China hat sich laut einem Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri zum zweitgrößten Waffenproduzenten der Welt entwickelt. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der

Mehr
Rupert Scholz hält Merkels Migrationspolitik für Verfassungsbruch

Berlin - Der Verfassungsrechtler und Ex-Verteidigungsminister Rupert Scholz hat die Migrationspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. "Die

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Tesla beantragt Subventionen für Batteriezellfertigung

Berlin - Der US-Elektroauto-Pionier Tesla hat laut eines Berichts des "Handelsblatts" Subventionen des Bundes für die Batteriezellfertigung und -forschung in Deutschland

Mehr
Allianz: Cyberversicherungen werden immer teurer

München - Cyberversicherungen werden nach Angaben der Allianz immer teurer. "Wir sehen, dass die Kapazitäten für Cyberversicherungen im deutschen Markt in den letzten Jahren

Mehr
Elisabeth Niejahr: Arbeitslosigkeit wird "absolutes Randthema"

Frankfurt/Main - Die Themen Arbeitslosigkeit und Hartz IV werden nach Auffassung von Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, bald keine große Rolle mehr

Mehr