Lifestyle

Milliardenauftrag für Lockheed Martin für Bau von "Orion"-Raumkapseln

  • AFP - 24. September 2019, 11:01 Uhr
Bild vergrößern: Milliardenauftrag für Lockheed Martin für Bau von Orion-Raumkapseln
Milliardenauftrag für Lockheed Martin für Bau von "Orion"-Raumkapseln
Bild: AFP

Die Nasa hat dem US-Konzern Lockheed Martin knapp drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) für den Bau dreier 'Orion'-Raumkapseln für Mondmissionen zugesagt. Drei weitere Kapseln für 1,9 Milliarden Dollar sollen im Geschäftsjahr 2022 folgen.

Die Nasa hat dem US-Konzern Lockheed Martin knapp drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) für den Bau dreier "Orion"-Raumkapseln für Mondmissionen zugesagt. Drei weitere Kapseln für insgesamt 1,9 Milliarden Dollar sollen im Geschäftsjahr 2022 folgen, wie die US-Weltraumbehörde am Montag mitteilte. Sechs zusätzliche Raumkapseln könnten später in Auftrag gegeben werden. Damit sollen bis 2024 erstmals seit 1972 wieder US-Astronauten auf den Mond gebracht werden. 

In einer ersten Phase sollen zunächst drei Raumkapseln für 2,7 Milliarden Dollar für die "Artemis"-Missionen 3 bis 5 gebaut werden. 2022 sollen die Raumfahrzeuge für die Missionen 6 bis 8 folgen. Durch den Kauf in Etappen hofft die Weltraumbehörde, Geld zu sparen. Jede "Orion"-Raumkapsel kann vier Astronauten befördern. Sie muss zudem in der Lage sein, bis zum Mars und darüber hinaus zu fliegen.

"Orion" sei ein "hochleistungsfähiges, hochmodernes Raumfahrzeug" und "ein wesentlicher Bestandteil" der "Artemis"-Missionen sowie für die "zukünftige Erforschung des Sonnensystems", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine.

Die USA wollen im Jahr 2024 erstmals seit 1972 wieder Astronauten auf den Mond schicken, darunter erstmals eine Frau. Die Arbeiten liegen jedoch hinter dem Zeitplan zurück. Bei der Entwicklung der sogenannten SLS-Rakete, die unter Federführung des US-Luftfahrtkonzerns Boeing gebaut wird, kam es immer wieder zu Verzögerungen. Die erste unbemannte Mission "Artemis 1" ist für 2020 geplant, der erste bemannte Flug "Artemis 2" rund um den Mond soll 2022 starten. 

Weitere Meldungen

FDP fordert Rücktritt von Karliczek

Berlin - Die Liberalen fordern wegen des Desasters um die Standortauswahl für die Batteriezellforschungsfabrik in Münster den Rücktritt von Bundesforschungsministerin Anja

Mehr
Ein Drittel der Deutschen fühlt sich politisch und sozial ignoriert

Berlin - 30 Prozent der deutschen Bevölkerung sind der Ansicht, dass sie weder politisch noch sozial in die Gesellschaft eingebunden sind. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie

Mehr
Schily spricht SPD wirtschaftlichen Sachverstand ab

Berlin - Der frühere Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat Pläne seiner Partei zur Einführung einer Vermögensteuer kritisiert. "Der SPD scheint ohnehin seit dem Ausscheiden

Mehr

Top Meldungen

Energiewirtschaft greift Sicherheitsbehörden wegen Funkfrequenzen an

Berlin - Die deutsche Energiewirtschaft dringt mit Vehemenz auf die Zuteilung von Funkfrequenzbändern für die Überwachung und Steuerung der Stromnetze und scheut dabei auch klare

Mehr
Krankenkassen melden 71 Prozent mehr Krankheitstage als 2008

Die Zahl der Krankheitstage deutscher Arbeitnehmer ist im vergangenen Jahrzehnt deutlich gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der

Mehr
Bahn-Chef weist Scheuer-Kritik am Reformtempo zurück

Berlin - Bahn-Chef Richard Lutz hat die Kritik von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an zu langsamen Reformen bei der Deutschen Bahn zurückgewiesen. "Gras

Mehr