Lifestyle

Nettozuwanderung im Jahr 2018 bei 400.000 Personen

  • dts - 16. Juli 2019, 09:04 Uhr
Bild vergrößern: Nettozuwanderung im Jahr 2018 bei 400.000 Personen
Flüchtlinge
dts

.

Wiesbaden - Im Jahr 2018 sind rund 400.000 Personen mehr nach Deutschland zugezogen als aus der Bundesrepublik fortgezogen. Insgesamt gab es im vergangenen Jahr 1,585 Millionen Zuzüge aus dem Ausland und 1,185 Millionen Fortzüge in das Ausland, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.

Im Jahr 2017 hatte der Wanderungsüberschuss 416.000 Personen betragen. Der Abwanderungsverlust deutscher Staatsbürger sank gegenüber dem Vorjahr. Ausschlaggebend hierfür war eine erhöhte Zuwanderung von Deutschen aus dem Ausland: 2018 gab es rund 202.000 Zuzüge von bislang im Ausland lebenden Deutschen (2017: 167.000). Demgegenüber wanderten 262.000 Deutsche aus (2017: 249.000).

Daraus ergibt sich bei den Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit ein negativer Wanderungssaldo von 60.000 (2017: 82.000). 87 Prozent (1,384 Millionen) der insgesamt 1,585 Millionen Zugewanderten hatten einen ausländischen Pass (2017: 89 Prozent). Zugleich wanderten 924.000 Ausländer aus Deutschland ab. Für Staatsangehörige aus europäischen Nicht-EU-Staaten stieg der Saldo der Zu- und Fortzüge 2018 gegenüber 2017, so die Statistiker weiter.

Hier gab es die größten Zuwächse bei Staatsangehörigen aus Albanien (+8.000 gegenüber -1.000 in 2017), aus der Türkei (+16.000 gegenüber +12.000 in 2017) und aus dem Kosovo (+12.000 gegenüber +8.000 in 2017). Der Wanderungssaldo ging vor allem für Bürger der EU und Staatsangehörige aus Asien zurück. Insbesondere nahm er für Staatsangehörige aus Polen (+20.000 gegenüber +34.000 in 2017) und Syrien (+34.000 gegenüber +60.000 in 2017) ab. Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union insgesamt hatten allerdings weiterhin den größten Wanderungsüberschuss ausländischer Personen (202.000 gegenüber 239.000 in 2017), gefolgt von Staatsangehörigen aus Asien (118.000 gegenüber 140.000 in 2017), aus den sonstigen europäischen Ländern (85.000 gegenüber 60.000 in 2017) und aus Afrika (34.000 gegenüber 35.000 in 2017). Innerhalb Deutschlands profitierte Brandenburg mit einem Saldo von 15.000 Personen gegenüber den anderen Bundesländern am meisten von innerdeutschen Wanderungen, gefolgt von Bayern (+9.000) und Schleswig-Holstein (+8.000). Nordrhein-Westfalen (-10.000) und Berlin (-8.000) verloren die meisten Einwohner zugunsten anderer Bundesländer. Insgesamt ergab sich im vergangenen Jahr erneut ein positiver Binnenwanderungssaldo von +700 für die neuen Länder (ohne Berlin-Ost) gegenüber dem früheren Bundesgebiet (ohne Berlin-West).

Weitere Meldungen

Stegner und Schwan wollen GroKo nicht bedingungslos fortsetzen

Berlin - Die Bewerber um den SPD-Vorsitz Gesine Schwan und Ralf Stegner haben davor gewarnt, die große Koalition in jedem Fall fortzuführen. Sie plädierten aber nicht für den

Mehr
Personal- und Verwaltungskosten in Ministerien stark gestiegen

Berlin - In den Bundesministerien sind die Kosten für Personal und Verwaltung seit 2014 um annähernd 40 Prozent gestiegen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe

Mehr
Ostdeutschland: AfD bei Männern und Berufstätigen besonders stark

Berlin - Der typische AfD-Wähler in Ostdeutschland ist männlich, berufstätig, mittelalt und hat einen mittleren Schulabschluss. Das ergab eine Auswertung aller Wahlumfragen des

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr