Wirtschaft

Europäisches Navigationssystem Galileo seit Freitag gestört

  • AFP - 15. Juli 2019, 12:58 Uhr
Bild vergrößern: Europäisches Navigationssystem Galileo seit Freitag gestört
Animation von Galileo
Bild: AFP

Das europäische Navigationssystem Galileo ist seit Freitag gestört. Wie die europäische Satellitenagentur GSA am Montag erklärte, verursachten 'technische Probleme in der Bodeninfrastruktur' den Dienstausfall.

Das europäische Navigationssystem Galileo ist seit Freitag gestört. Wie die europäische Satellitenagentur GSA am Montag erklärte, verursachten "technische Probleme in der Bodeninfrastruktur" den Dienstausfall. Die Experten der GSA arbeiten daran, den Dienst, der bislang nur in der Erprobungsphase läuft, "so schnell wie möglich" wieder zum Laufen zu bringen. Der Such- und Rettungsdienst des Satellitensystems, der beispielsweise beim Finden von Booten oder Wanderern in Not hilft, soll aber weiterhin funktionieren.

Galileo ist seit 2016 in Betrieb und zählt derzeit 22 Satelliten. Bis 2020 soll das System in vollem Umfang laufen. Es soll eine zivile europäische Alternative zu russischen und US-Satelliten werden. Navigationsgeräte, die bereits Galileos Signale nutzen, sollten derzeit automatisch auf den US-Dienst GPS zugreifen.

Weitere Meldungen

Verbraucherschützer unterstützen freiwilliges staatliches Tierwohllabel

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) bekommt für ihr geplantes freiwilliges Tierwohllabel Rückendeckung von Verbraucherschützern. "In einem ersten Schritt muss jetzt das

Mehr
Trump: Apple wird "riesige Summen" in den USA investieren

Der US-Elektronikkonzern Apple will nach Angaben von Präsident Donald Trump "riesige Summen" in den USA investieren. Trump schrieb am Freitagabend im Onlinedienst Twitter, er

Mehr
Umweltministerin Schulze fordert vor "Waldgipfel" Investitionen in Mischwälder

Vor dem für September geplanten Gipfel im Kampf gegen schwere Waldschäden fordert Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) von ihrer Kabinettskollegin, Agrarministerin Julia

Mehr

Top Meldungen

BASF-Chef verspricht Aktionären steigende Dividende

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller will trotz der jüngsten Gewinnwarnungen perspektivisch die Dividende erhöhen. "Ich denke, die Investoren haben die Gründe

Mehr
BASF-Chef mahnt Bundesregierung zum Umdenken

Ludwigshafen am Rhein - BASF-Chef Martin Brudermüller hat die Politik zu mehr Beweglichkeit aufgefordert. Angesichts der aktuellen Konjunkturschwäche müsse man zur

Mehr
Otto sieht bei Vernichtung von Retouren "keinen Handlungsbedarf"

Hamburg - Der Onlinehändler Otto sieht bei der Vernichtung von schadhaften Rücksendungen keinen Handlungsbedarf. "Die Vernichtung betrifft bei uns nur Sachen, bei denen jeder auf

Mehr