Politik

UNO warnt vor steigender Zahl von Hungernden in Zentralamerika

  • AFP - 23. Februar 2021, 15:01 Uhr
Bild vergrößern: UNO warnt vor steigender Zahl von Hungernden in Zentralamerika
UNO warnt vor mehr Hungernden in Zentralamerika
Bild: AFP

Die Zahl der Hungernden in Zentralamerika ist nach UN-Angaben infolge der Corona-Pandemie und durch Extremwetter stark gestiegen. Litten 2018 noch 2,2 Millionen Menschen in El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragua an Hunger, sind es inzwischen bereits knapp acht Millionen.

Die Zahl der Hungernden in Zentralamerika ist nach UN-Angaben infolge der Corona-Pandemie und durch Extremwetter stark gestiegen. Litten 2018 noch 2,2 Millionen Menschen in El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragua an Hunger, sind es inzwischen bereits knapp acht Millionen, wie das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) am Dienstag mitteilte. Davon zählten 1,7 Millionen Menschen als "Notfall" und seien dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen.

Die Region war laut WFP in der Hurrikansaison 2020 besonders stark betroffen. Durch die Wirbelstürme wurden mehr als 200.000 Hektar lebenswichtiger Ernten in den vier Ländern zerstört. 6,8 Millionen Menschen verloren demnach ihre Häuser und ihre Lebensgrundlage. 

Durch die Corona-Krise musste zudem die Mehrheit der Menschen in Honduras, Guatemala und El Salvador Einbusen oder sogar den Verlust ihres Einkommens hinnehmen. In den Jahren zuvor sei die Lebensmittelproduktion durch jahrelange Dürren und unbeständiges Wetter ohnehin bereits beeinträchtigt gewesen, hieß es in der Mitteilung.

Das WFP rief internationale Geber zu mehr Unterstützung auf. Allein in den nächsten sechs Monaten seien mehr als 47 Millionen Dollar (39 Millionen Euro) nötig, um 2,6 Millionen Menschen in den vier Ländern zu helfen. 

Weitere Meldungen

Günther: Hotels könnten in Schleswig-Holstein über Ostern öffnen

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) rechnet mit einer Öffnung der Hotels in seinem Bundesland über Ostern. "Wenn sich die Situation nicht dramatisch

Mehr
CDU-Generalsekretär fordert sofortigen Mandatsverzicht von Löbel und Nüßlein

In der Affäre um Honorare für Maskengeschäfte hat CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak die Parlamentarier Nikolas Löbel (CDU) und Georg Nüßlein (CSU) zum sofortigen Mandatsverzicht

Mehr
Kanzleramtschef schlägt "zivile Reserve" zur Unterstützung staatlicher Behörden vor

Kanzleramtsminister Helge Braun will eine zivile Reserve zur Unterstützung staatlicher Behörden in Krisenlagen schaffen. "Wir brauchen geschulte Helfer aus der breiten

Mehr

Top Meldungen

FDP verlangt Öffnung der Gastronomie

Berlin - Die FDP fordert eine rasche Öffnung der Gastronomie. Die anhaltende Schließung der Branche sei eine "Zumutung", sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing der "Frankfurter

Mehr
Wirtschaftsweise für Abschaffung des Ehegattensplittings

Berlin - Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer hat sich für die ersatzlose Abschaffung des Ehegattensplittings ausgesprochen. "Studien zeigen, dass das Ehegattensplitting Frauen

Mehr
Tui erwartet nur wenige Reiseeinschränkungen im Sommer

Hannover - Tui-Deutschlandchef Marek Andryszak erwartet im Sommer nur noch wenige Einschränkungen für Reisende. "Heute herrscht natürlich noch Unsicherheit über Öffnungen zu

Mehr