Brennpunkte

EU-Abgeordnete fordern weitere Russland-Sanktionen wegen Nawalny

  • AFP - 19. Januar 2021, 17:14 Uhr
Bild vergrößern: EU-Abgeordnete fordern weitere Russland-Sanktionen wegen Nawalny
Nawalny nach Festnahme
Bild: AFP

Nach der Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny kommen aus dem Europaparlament Rufe nach Sanktionen gegen Russland. Das Vorgehen gegen Nawalny sei 'ein klarer Verstoß gegen internationales Recht', sagte der Vorsitzende des Außenausschusses, David McAllister (CDU), am Dienstag. Verantwortliche dafür müssten mit Sanktionen belegt werden. Das Parlament will bis Donnerstag eine Entschließung zu dem Fall verabschieden, die auch die Forderung nach Sanktionen beinhalten könnte.

Nach der Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny kommen aus dem Europaparlament Rufe nach weiteren Sanktionen gegen Russland. Das Vorgehen gegen Nawalny sei "ein klarer Verstoß gegen internationales Recht", sagte der Vorsitzende des Außenausschusses, David McAllister (CDU), am Dienstag. Verantwortliche dafür müssten mit Sanktionen belegt werden. Das Parlament will bis Donnerstag eine Entschließung zu dem Fall verabschieden, die auch die Forderung nach Sanktionen beinhalten könnte.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell verwies vor den Abgeordneten darauf, dass die EU nach der Vergiftung Nawalnys in Russland im Sommer "rasch" Sanktionen gegen sechs Verantwortliche und ein Forschungsinstitut zu Chemiewaffen verhängt habe. "Jegliche weitere Entscheidung über Sanktionen muss der Rat treffen."

Borrell verwies darauf, dass dafür ein einstimmiger Beschluss der 27 Mitgliedstaaten nötig sei. Bisher kamen Rufe nach weiteren Sanktionen wegen Nawalnys Festnahme insbesondere aus den drei baltischen Staaten. Borrell kündigte an, dass die EU-Außenminister bei ihrem Treffen am Montag über die Frage beraten würden.

Die Festnahme Nawalnys nach seiner Rückkehr nach Moskau sei "inakzeptabel", sagte im Parlament auch die sozialdemokratische Abgeordnete Isabel Santos aus Portugal. "Diejenigen, die verantwortlich für die Festnahme sind, müssen auf die Sanktionsliste gesetzt werden." McAllister verwies darauf, dass die EU seit Dezember über ein Sanktionsregime für schwere Menschenrechtsverletzungen verfügt. Sie solle nun nicht zögern, dieses auch zu nutzen, sagte der CDU-Politiker.

Der deutsche Grünen-Abgeordnete Sergey Lagodinsky forderte von der Bundesregierung und der Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern auch, als Reaktion auf die Nawalny-Festnahme das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland zu stoppen. Es untergrabe "die Demokratie und die Solidarität mit der russischen Gesellschaft".

Weitere Meldungen

FDP zieht Kramp-Karrenbauers Aussagen zu KSK-Affäre in Zweifel

Die FDP hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) schwere Versäumnisse im Umgang mit der Munitionsaffäre beim KSK vorgeworfen und Äußerungen der

Mehr
Mehr als 5000 Unterzeichner fordern Rücktritt des obersten Richters Indiens

Der oberste Richter Indiens ist mit einer Rücktrittsforderung tausender Bürger konfrontiert, weil er in einem Vergewaltigungsprozess eine skandalöse "Kompromisslösung"

Mehr
Exemplar von extrem bedrohter Schildkrötenart in Kambodscha legt mehr als 70 Eier

In Kambodscha hat ein Exemplar einer extrem bedrohten Schildkrötenart in Gefangenschaft mehr als 70 Eier gelegt. Von vier unter der Obhut von Tierschützern aufgezogenen Exemplaren

Mehr

Top Meldungen

Bundesbank schüttet erstmals seit über 40 Jahren keinen Gewinn aus

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank überweist zum ersten Mal seit 1979 keinen Gewinn an den Bund. Das teilte das Geldhaus am Mittwoch mit. Die "geldpolitischen

Mehr
Private Banken in Deutschland erwarten Wirtschaftsaufschwung im zweiten Quartal

Die privaten Banken in Deutschland erwarten in den kommenden Monaten die ersehnte wirtschaftliche Erholung. Wie der Bundesverband deutscher Banken am Mittwoch mitteilte, rechnen

Mehr
Exportgeschäft mit China schnell erholt

Wiesbaden - Die Coronakrise hat das Exportgeschäft mit China und den USA unterschiedlich beeinträchtigt: Während Exporte nach China im Jahr 2020 mit einem Rückgang von 0,1

Mehr