Brennpunkte

54-Jähriger rammt mit Auto Tor von Bundeskanzleramt

  • AFP - 25. November 2020, 15:58 Uhr
Bild vergrößern: 54-Jähriger rammt mit Auto Tor von Bundeskanzleramt
Bild: AFP

Mit einem Auto, das mit einer 'Mörder'-Parole beschriftet war, hat ein Mann ein Tor vor dem Bundeskanzleramt gerammt. Der 54-jährige Fahrer des dunklen Kombis wurde festgenommen und verhört.

Mit einem Auto, das mit einer "Mörder"-Parole beschriftet war, hat ein Mann am Mittwochvormittag ein Tor vor dem Bundeskanzleramt gerammt. Der 54-jährige Fahrer des dunklen Kombis sei von der Bundespolizei festgenommen worden, teilte die Polizei in der Hauptstadt mit. Der Mann soll bereits 2014 ein Tor des Kanzleramts gerammt haben.

Der Mann sei nur leicht gegen das Tor gefahren, Fahrzeug und Tor wiesen lediglich "leichte Beschädigungen auf", erklärte die Polizei. Der Fahrer wurde nach dem Vorfall in einem Krankenwagen behandelt, blieb laut Polizei aber unverletzt. Laut Polizeisprecher Thilo Cablitz bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für die Menschen im Bundeskanzleramt, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

"Aufgrund der sehr geringen Geschwindigkeit" sei auszuschließen, "dass es sich um den Versuch eines Durchbruchs" gehandelt habe, sagte Cablitz weiter. Die Indizien sprächen eher für einen Versuch, Aufmerksamkeit zu erlangen. "Ob psychischer Zustand oder ob ein anderer Grund ursächlich waren", müssten die Ermittlungen zeigen. Diese übernahm der Staatsschutz des Landeskriminalamts. Zum Motiv werde "in alle Richtungen" ermittelt, hieß es.

Auf beiden Seiten des Wagens waren in weißer Schrift über beide Türen hinweg Schriftzüge angebracht. "Ihr verdammten Kinder- und alte Menschen-Mörder", hieß es auf der Fahrerseite. "Stop der Globalisierungs-Politik", stand auf der anderen Seite.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte, dass "der Täter bekannt ist aus einem ähnlich gelagerten Vorfall 2014". Der damals 48-Jährige hatte einen identisch aussehenden Wagen mit ähnlichen Aufschriften in ein Tor des Kanzleramts gesteuert.

Damals lauteten die Schriftzüge "Schluss mit dem menschenverachtenden Klimawandel" und "Nicole, Ich liebe Dich". Ob die Sicherheitsbehörden den Mann nach dem ersten Vorfall als Gefährder führten, konnte der Ministeriumssprecher nicht sagen.

Weitere Meldungen

Urteil gegen Frauenärztin Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbruch rechtskräftig

Die Verurteilung der Gießener Frauenärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist rechtskräftig. Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt

Mehr
EU-Abgeordnete fordern weitere Russland-Sanktionen wegen Nawalny

Nach der Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny kommen aus dem Europaparlament Rufe nach weiteren Sanktionen gegen Russland. Das Vorgehen gegen Nawalny sei "ein klarer

Mehr
Frankreichs Ex-Premier Balladur wegen dubioser Finanzpraktiken vor Gericht

Der konservative französische Ex-Premierminister Edouard Balladur steht wegen dubioser Finanzpraktiken im Zusammenhang mit dem Präsidentschaftswahlkampf 1995 vor Gericht. Am

Mehr

Top Meldungen

IfW befürchtet Insolvenzwelle und Arbeitslosigkeit

Kiel - Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, warnt angesichts der weiteren Verlängerung des Lockdowns vor einer Insolvenzwelle bei

Mehr
Bundesregierung prüfte Wirecard-Rettung kurz nach Pleite

Berlin - Das Bundesfinanzministerium hat kurz nach der Pleite von Wirecard Optionen geprüft, mit denen es den Aschheimer-Konzern mit Steuergeld hätte retten können. Das sagte ein

Mehr
Eisenbahn-Gewerkschaft für Ein-Kilometer-Bewegungsradius

Berlin - Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, fordert einen noch strengeren Lockdown, um die Corona-Pandemie zu bekämpfen. "Es müssen

Mehr