Wirtschaft

IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent

  • dts - 22. Oktober 2020, 14:40 Uhr
Bild vergrößern: IW: Bei zweitem Lockdown droht Wirtschaftseinbruch von acht Prozent
Container
dts

.

Köln - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) schätzt, dass ein neuer Lockdown zu einem Wirtschaftseinbruch von bis zu acht Prozent führen würde. "Käme es im vierten Quartal zu einem Bremsmanöver mit weiteren Beschränkungen des Wirtschaftslebens, kostet das einen Prozentpunkt Wirtschaftswachstum in 2020 und 2021", sagte Michael Grömling, Konjunktur-Chef des IW, der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe).

Bisher war das IW für 2020 von einem Wirtschaftseinbruch von rund sechs Prozent ausgegangen. "Wenn es einen richtigen Lockdown gibt, könnte dieser gar jeweils zwei Prozentpunkte kosten", so Grömling. Dann würde die Wirtschaft in diesem Jahr um acht Prozent schrumpfen. Damit fiele die Rezession deutlich schärfer aus als in der Finanzkrise 2009.

Entsprechend belastet würde es auch in das neue Jahr gehen. 2021 könnte das Plus bei der Wirtschaftsleistung dann nur noch bei rund 3,5 oder 2,5 Prozent liegen. "Die Wirtschaft könnte in den gefürchteten double dip, doppelten Abschwung, geraten", sagte Torsten Schmidt, Konjunkturexperte des Essener Forschungsinstitutes RWI, der Zeitung. "Die Zahl der Arbeitslosen würde bundesweit wieder deutlich über drei Millionen steigen."

Derzeit liegt sie bei 2,8 Millionen.

Weitere Meldungen

Jurist erwartet keine verbreitete Corona-Impfpflicht von Airlines

Berlin - Der Jurist Volker Römermann rechnet nicht damit, dass Airlines künftig im großen Stil auf einer Covid-19-Impfung von Passagieren bestehen. "Eine solche Änderung der

Mehr
Corona-Pandemie macht Auto als Verkehrsmittel beliebter

München - Die Corona-Pandemie macht das Auto als Verkehrsmittel beliebter. Darauf deuten neue Erhebungen zur aktuellen Mobilität in Bayern im Auftrag des dortigen

Mehr
Bundesrat billigt Verlängerung des Kurzarbeitergelds bis Ende 2021

Unternehmen und Beschäftigte können in der Corona-Krise auch weiterhin auf das Kurzarbeitergeld des Staates setzen. Der Bundesrat billigte am Freitag eine Verlängerung der

Mehr

Top Meldungen

Koalition einigt sich im Streit um Arbeitsbedingungen in Fleischindustrie

Die große Koalition hat sich im Streit um die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie geeinigt. Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD verständigten sich nach eigenen

Mehr
Weniger Firmengründungen

Wiesbaden - Von Januar bis September wurden in Deutschland rund 88.200 Betriebe gegründet, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung

Mehr
Neuer Arbeitgeberpräsident will Reformen statt Steuererhöhungen

Berlin - Der neue Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger fordert von der Bundesregierung beherzte Wirtschaftsreformen anstelle von Steuererhöhungen, um die hohen Kosten der

Mehr