Finanzen

US-Börsen lassen nach - Euro schwächer

  • dts - 15. Oktober 2020, 22:10 Uhr
Bild vergrößern: US-Börsen lassen nach - Euro schwächer
Wallstreet in New York
dts

.

New York - Die US-Börsen haben am Donnerstag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 28.494,20 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,07 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 3.480 Punkten im Minus gewesen (-0,10 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 11.895 Punkten (-0,72 Prozent). Marktbeobachtern zufolge verunsichert ein nicht absehbares weiteres Hilfspaket für die US-Wirtschaft die Anleger. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagabend schwächer. Ein Euro kostete 1,1705 US-Dollar (-0,37 Prozent).

Der Goldpreis konnte profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.907,37 US-Dollar gezahlt (+0,37 Prozent). Das entspricht einem Preis von 52,39 Euro pro Gramm.

Weitere Meldungen

US-Börsen mit Verlusten - Goldpreis steigt leicht

New York - Die US-Börsen haben am Montag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 28.195,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,44 Prozent im Vergleich

Mehr
DAX lässt nach - Euro etwas stärker

Frankfurt/Main - Der DAX hat am Montag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.854,66 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,42 Prozent im Vergleich zum

Mehr
DAX am Mittag kaum verändert - Euro stärker

Frankfurt/Main - Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag kaum Kursveränderungen verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.915 Punkten berechnet. Dies entspricht

Mehr

Top Meldungen

Top-Ökonom: Corona hat auch Deutschland schwer getroffen

Berlin - Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher hat dem Eindruck widersprochen, Deutschland sei bislang gut durch die Coronakrise gekommen. Natürlich könne man Deutschland mit

Mehr
Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat am Montag den Gesetzentwurf für schärfere Prüf- und Haftungsregeln in die Ressortabstimmung gegeben und alle Kollegen

Mehr
BDI: Coronakrise "noch lange nicht vorbei"

Berlin - Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung davor gewarnt, sich in der Coronakrise "in falscher Sicherheit" zu wiegen. Neue Konjunkturzahlen

Mehr