Politik

FDP gegen EU-Pläne für strengeren Klimaschutz im Automobilbereich

  • dts - 16. September 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: FDP gegen EU-Pläne für strengeren Klimaschutz im Automobilbereich
Auspuff
dts

.

Berlin - Vor der Rede zur Lage der Europäischen Union von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen warnt die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag vor der in Kommissionskreisen bereits angekündigten Verschärfung der europäischen Klimaschutzauflagen. "Geplante weitere CO2-Verschärfungen für den Fahrzeugbau kommen zur absoluten Unzeit", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Liberalen im Deutschen Bundestag, Oliver Luksic, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben).

"Während immer mehr Unternehmen Stellen und Investitionen streichen, setzen EU-Kommission und Bundesregierung erneut auf schärfere Vorgaben. Diese Autoplanwirtschaft aus milliardenschweren Strafen, politischen Vorgaben und Subventionen bricht einer deutschen Schlüsselindustrie das Genick und verschärft die Krise", so Luksic. Der aktuelle Weg bedeute eine Festlegung auf die batteriebetriebene E-Mobilität und das Ende für Diesel und Benziner, kritisierte der FDP-Politiker. "Stattdessen brauchen wir Technologieoffenheit, eine Ausweitung des Emissionshandels und erreichbare Ziele, um Wertschöpfung und Arbeitsplätze im Fahrzeugbau auch für die Zukunft in Deutschland zu erhalten." Von der Leyen hält an diesem Mittwoch um 9 Uhr ihre erste Rede zur Lage der Europäischen Union. Erwartet wird, dass sie das Ziel für die Reduktion von Treibhausgase deutlich anheben wird. So wird sie wohl verkünden, dass der CO2-Ausstoss der EU bis 2030 nicht wie bisher um 40 Prozent unter den Wert von 1990 fallen soll, sondern um mindestens 55 Prozent.

Weitere Meldungen

RKI erklärt immer mehr europäische Regionen zu "Risikogebieten"

Berlin - Immer mehr europäische Regionen werden vom Robert-Koch-Institut als Corona-Risikogebiet angesehen. Belgien, Island, Nordirland und Wales gelten nun insgesamt als

Mehr
Entwicklungsminister beklagt kleineren EU-Etat gegen Fluchtursachen

Berlin - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Kürzung des EU-Haushaltsansatzes für die nächsten sieben Jahre in den Kategorien Entwicklung, humanitäre Hilfe,

Mehr
Ungarns Regierung lehnt Rechtsstaatsvorbehalt ab

Budapest - Die ungarische Regierung lehnt die Koppelung von EU-Haushaltsmitteln an die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit und einen entsprechenden Kompromissvorschlag

Mehr

Top Meldungen

IW-Studie: Soli-Abbau führt zu 86 Milliarden Euro Wirtschaftsplus

Berlin - Die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags würde laut einer Studie bis 2030 zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 86 Milliarden Euro führen

Mehr
Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr