Brennpunkte

Experte: Deutschland müsste Haftbefehl gegen Netanyahu vollstrecken

  • dts - 21. Mai 2024, 16:40 Uhr
Bild vergrößern: Experte: Deutschland müsste Haftbefehl gegen Netanyahu vollstrecken
Benjamin Netanjahu (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

.

Göttingen (dts Nachrichtenagentur) - Sollte der Haftbefehl gegen den israelischen Premier Benjamin Netanyahu erlassen werden, müsste ihn Deutschland nach Ansicht des Völkerrechtlers Kai Ambos etwa bei einem Staatsbesuch Netanyahus auch vollstrecken. "Deutschland ist völkerrechtlich verpflichtet, Haftbefehle des Internationalen Strafgerichtshofes zu vollstrecken", sagte Ambos dem "Spiegel" am Dienstag. Netanyahu müsse also festgenommen werden, sobald er deutschen Boden betritt.

"Als der Internationale Strafgerichtshof vor gut einem Jahr den Haftbefehl gegen den russischen Präsidenten erließ, kündigte der deutsche Justizminister Marco Buschmann umgehend an, Putin festnehmen zu lassen, wenn er deutschen Boden beträte", so Ambos. "Und nun soll die sogenannte deutsche Staatsräson, ein rein politisches Konzept, das Völkerstrafrecht verdrängen?"

Sollte Deutschland dieser Verpflichtung nicht nachkommen, müsste der Gerichtshof nach Ansicht des Experten eine Völkerrechtsverletzung Deutschlands feststellen. "Die Staatenversammlung des Internationalen Strafgerichtshofes könnte Sanktionen gegen Deutschland beschließen. Auch wenn letzteres unwahrscheinlich ist, darf Deutschland nicht einen Gerichtshof ignorieren, den es ganz maßgeblich mit ins Leben gerufen hat und der im Kern eine Konsequenz der Nürnberger Prozesse ist", sagte Ambos, der an der Universität Göttingen Professor für nationales und internationales Strafrecht, Strafprozessrecht und Völkerrecht ist.

"Die einzige Lösung wäre, Netanyahu nicht einzuladen und ihm davon abzuraten, nach Deutschland zu kommen. Ich gehe auch davon aus, dass er das verstehen würde", so Ambos weiter. "Vertreter der Bundesregierung können ja trotzdem nach Israel reisen und Netanyahu dort zu Gesprächen treffen. Das tut die Regierung ja auch mit noch viel problematischeren Partnern und Diktatoren." Völkerrechtlich gesehen sei das unproblematisch.

Weitere Meldungen

Messer-Attentäter ist mittlerweile außer Lebensgefahr

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Der Messer-Attentäter vom Mannheimer Marktplatz ist inzwischen phasenweise wieder ansprechbar. Er reagiere auch "auf körperliche Reize",

Mehr
Prüfbericht wird wohl von ausgelagerten Asylverfahren abraten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung will diese Woche einen Prüfbericht vorlegen, der sich mit der Frage beschäftigt, ob eine Auslagerung von Asylverfahren in

Mehr
Landgericht Köln verhängt zwölf Jahre Haft für Erstechen von schwangerer Freundin

Weil er seine schwangere frühere Partnerin auf offener Straße erstach, ist ein 34-Jähriger in Köln zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht der Domstadt sprach ihn

Mehr

Top Meldungen

Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr
Am Wochenende legt der Verkehr zu


Mit dem kalendarischen Sommerbeginn und dem Auftakt der Schulferien in fünf Bundesländern startet am kommenden Wochenende die heiße Reisephase. Entsprechend voll wird es

Mehr