Wirtschaft

Schlichterspruch in Bau-Tarifverhandlungen - Abstimmung bis Anfang Mai

  • AFP - 19. April 2024, 13:35 Uhr
Bild vergrößern: Schlichterspruch in Bau-Tarifverhandlungen - Abstimmung bis Anfang Mai
Baustelle in Berlin
Bild: AFP

In den Tarifverhandlungen für die rund 930.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe hat der Schlichter am Freitag einen Schiedsspruch vorgelegt - Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen stimmen nun bis zum 3. Mai darüber ab.

In den Tarifverhandlungen für die rund 930.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe hat der Schlichter am Freitag seinen Schiedsspruch vorgelegt - Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen stimmen nun bis zum 3. Mai darüber ab. Der Vorschlag sieht kräftige Lohnerhöhungen vor, der neue Tarifvertrag soll dafür auch zwei Jahre gelten. 

Der Schlichter Rainer Schlegel, ehemaliger Präsident des Bundessozialgerichts, schlug vor, dass die Löhne ab Mai dieses Jahres um 250 Euro und ab April 2025 um weitere 4,15 Prozent in Westdeutschland und um 4,95 Prozent in Ostdeutschland steigen sollen. Die Ausbildungsvergütung im ersten Lehrjahr würde bundesweit einheitlich auf 1080 Euro steigen. Laufen würde der neue Tarifvertrag von April dieses Jahres bis Ende März 2026.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hatte 500 Euro mehr pro Monat über alle Einkommensgruppen hinweg bei einer Laufzeit von einem Jahr gefordert. Ihre Verhandlungskommission habe dem Schlichterspruch zugestimmt und empfehle der Bundestarifkommission, sich anzuschließen, erklärte die Gewerkschaft am Freitag. 

Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erklärten, nun werde in den Mitgliedsverbänden der Arbeitgeber-Tarifgemeinschaft über den Schlichterspruch abgestimmt. Eine Sprecherin des ZDB erläuterte, die Arbeitgeberseite habe dem Schlichtungsspruch in den Schlichtungsverhandlungen noch nicht zugestimmt - "um in das Abstimmungsverfahren mit den Mitgliedsverbänden zu kommen". 

IG-BAU-Chef Robert Feiger erklärte: "Nun sind die Arbeitgeber am Zug." Sollten sie dem Schiedsspruch nicht zustimmen, "ist natürlich Arbeitskampf angesagt". Die Stimmung unter den Baubeschäftigten sei "hochexplosiv". "Unser letzter Abschluss war im Herbst 2021, seitdem sind die Lebenshaltungskosten durch multiple Weltkrisen immens gestiegen, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer spüren förmlich die Leere im Portemonnaie", erklärte Feiger. 

Die IG BAU hatte die Tarifverhandlungen vergangene Woche nach der dritten Runde für gescheitert erklärt. Die Schlichtung in Wiesbaden begann am Donnerstag. 

Weitere Meldungen

Autoverband kritisiert EU-Pläne zur CO2-Berechnung für Batterien

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Verband der Deutschen Autoindustrie (VDA) lehnt die geplante Berechnungsmethode der EU-Kommission für den CO2-Fußabdruck von Batterien für

Mehr
Ex-VW-Chef sieht Verbrenner weiterhin als "Übergangslösung"

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere VW-Chef Matthias Müller begrüßt die erneute Debatte über das ab 2035 geplante Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotor. "Ich glaube,

Mehr
Mindestlohnkommission verwahrt sich gegen politische Einmischung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der aktuellen Debatte über den Mindestlohn wünscht sich die Vorsitzende der Mindestlohnkommission, Christiane Schönefeld, mehr Respekt von der

Mehr

Top Meldungen

Bahn: Grüne Jugend will europaweit gültiges 10-Euro-Ticket

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Vorsitzenden der Grünen Jugend, Svenja Appuhn und Katharina Stolla, plädieren für die Einführung eines Tickets, mit dem man für zehn Euro pro

Mehr
Studie: China deklassiert Europa in der Wasserstoff-Industrie

Boston (dts Nachrichtenagentur) - Die europäische Wasserstoffindustrie droht den Wettlauf mit China zu verlieren. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting

Mehr
Immer mehr Zugausfälle bei der Bahn

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Züge der Deutschen Bahn (DB) fallen immer häufiger aus. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums von Volker Wissing (FDP) an

Mehr