Finanzen

IWF bestätigt zweite Amtszeit von Chefin Georgieva

  • AFP - 13. April 2024, 01:03 Uhr
Bild vergrößern: IWF bestätigt zweite Amtszeit von Chefin Georgieva
IWF-Chefin Kristalina Georgieva
Bild: AFP

Das Exekutivdirektorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat am Freitag eine zweite fünfjährige Amtszeit von Kristalina Georgieva an der Spitze der Finanzinstitution bestätigt.

Das Exekutivdirektorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat am Freitag eine zweite fünfjährige Amtszeit von Kristalina Georgieva an der Spitze der Finanzinstitution bestätigt. Die Entscheidung sei im Konsens getroffen worden, hieß es in einer Erklärung. Damit kann Georgieva, die als einzige Kandidatin im Rennen war, den Posten auch über den Ablauf ihrer aktuellen Amtszeit am 30. September hinaus übernehmen.

"Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen und die Unterstützung des Exekutivdirektoriums, das unsere 190 Mitglieder vertritt, und fühle mich geehrt, den IWF weiterhin (...) zu leiten", erklärte die 70-jährige Bulgarin.

Die Ökonomin Georgieva hatte 2019 die Nachfolge der Französin Christine Lagarde an der IWF-Spitze übernommen. In der ersten Amtszeit der Bulgarin legte die mächtige Finanzinstitution ihre Schwerpunkte unter anderem auf Hilfen für Länder, die durch die Corona-Pandemie und später die Auswirkungen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine in Schwierigkeiten geraten waren.

Mit der Bestätigung von Georgieva wird eine ungeschriebene Regel fortgeführt, wonach der Posten an der Spitze des IWF von einem Europäer oder einer Europäerin besetzt wird, während die USA den Direktor der Weltbank stellen. Die Leitung der ebenfalls in Washington ansässigen Weltbank war im Juni vergangenen Jahres von Ajay Banga übernommen worden, einem US-Manager mit indischen Wurzeln.

Weitere Meldungen

Familienministerin rechnet mit Kindergrundsicherung 2025

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne) rechnet trotz Kritik an dem Vorhaben damit, dass die Kindergrundsicherung wie geplant 2025 kommt.

Mehr
Linke will EU-Richtlinie für europaweite Vermögensteuer

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Linke will nach der Europawahl eine Initiative für eine europaweite Besteuerung von hohen Vermögen einbringen. Ähnlich wie bei der

Mehr
Bahn: Grüne Jugend will europaweit gültiges 10-Euro-Ticket

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Vorsitzenden der Grünen Jugend, Svenja Appuhn und Katharina Stolla, plädieren für die Einführung eines Tickets, mit dem man für zehn Euro pro

Mehr

Top Meldungen

Ex-VW-Chef sieht Verbrenner weiterhin als "Übergangslösung"

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere VW-Chef Matthias Müller begrüßt die erneute Debatte über das ab 2035 geplante Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotor. "Ich glaube,

Mehr
Mindestlohnkommission verwahrt sich gegen politische Einmischung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der aktuellen Debatte über den Mindestlohn wünscht sich die Vorsitzende der Mindestlohnkommission, Christiane Schönefeld, mehr Respekt von der

Mehr
Studie: China deklassiert Europa in der Wasserstoff-Industrie

Boston (dts Nachrichtenagentur) - Die europäische Wasserstoffindustrie droht den Wettlauf mit China zu verlieren. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting

Mehr