Politik

Britischer Premier verteidigt Ruanda-Abschiebeplan: "Lohnende Investition"

  • AFP - 1. März 2024, 19:25 Uhr
Bild vergrößern: Britischer Premier verteidigt Ruanda-Abschiebeplan: Lohnende Investition
Rishi Sunak
Bild: AFP

Der britische Premierminister Rishi Sunak hat den umstrittenen Plan seiner konservativen Regierung verteidigt, irregulär eingereiste Asylbewerber nach Ruanda abzuschieben. Es handele sich um eine 'lohnende Investition', betonte er.

Der britische Premierminister Rishi Sunak hat den umstrittenen Plan seiner konservativen Regierung verteidigt, irregulär eingereiste Asylbewerber nach Ruanda abzuschieben. Es handele sich um eine "lohnende Investition", betonte Sunak am Freitag nach Kritik des britischen Rechnungshofs, wonach allein die Abschiebung der ersten 300 Asylsuchenden in das ostafrikanische Land deutlich mehr als umgerechnet eine halbe Milliarde Euro kosten würde.

Es sei wichtig, Migranten abzuschrecken, sagte Sunak am Freitag bei einem Schottland-Besuch vor Reportern. "Wir müssen in der Lage sein zu sagen, 'wenn ihr illegal hierher kommt, könnt ihr nicht bleiben, wir können euch in ein sicheres Land bringen'." Daher sei der Ruanda-Abschiebeplan so wichtig: "Er ist eine lohnende Investition und ich bin entschlossen, ihn durchzuziehen."

Der von der britischen Regierung vorangetriebene Gesetzentwurf sieht vor, dass irregulär eingereiste Migranten künftig ohne Prüfung ihres Asylantrags aus Großbritannien nach Ruanda geschickt werden können, das dafür als sicheres Drittland eingestuft wird. Davon erhofft sich die britische Regierung eine abschreckende Wirkung auf Migranten. Eine entsprechende Vereinbarung wurde bereits mit der Regierung in Kigali geschlossen.

Die britische Regierung hat bislang keine Kostenschätzung für ihren Abschiebeplan abgegeben. Laut dem am Freitag vom Rechnungshof vorgelegten Bericht zahlt London Ruanda allein 370 Millionen Pfund für ein "Partnerschaftsabkommen", hinzu kommen 20.000 Pfund pro abgeschobenem Asylbewerber und weitere 120 Millionen Pfund, sobald die ersten 300 Menschen abgeschoben wurden. Danach werden binnen fünf Jahren weitere 150.874 Pfund pro Kopf für Betriebs- und Verwaltungskosten fällig. Damit ergeben sich laut Rechnungshof für die ersten 300 Abgeschobenen Kosten von mehr als 540 Millionen Pfund (630 Millionen Euro), also knapp zwei Millionen Pfund pro Person.

UN-Menschenrechtskommissar Volker Türk hatte der britischen Regierung erst vor wenigen Tagen vorgeworfen, mit ihren Abschiebe-Plänen die grundlegenden Prinzipien des Menschenrechts zu untergraben. 

Weitere Meldungen

Sächsische Linke wählt Landeschefs Schaper und Hartmann zu Spitzenkandidaten

Die sächsische Linke zieht mit ihren Parteichefs Susanne Schaper und Stefan Hartmann in die Landtagswahl im September. Auf einer Landesvertreterversammlung in Bautzen wurden die

Mehr
Deutschland liefert bedrängter Ukraine in Kürze drittes Patriot-Luftabwehrsystem

Deutschland wird der Ukraine in Kürze ein drittes Patriot-Luftabwehrsystem liefern. Wie das Bundesverteidigungsministerium am Samstag mitteilte, fiel die Entscheidung dazu

Mehr
Ministerpräsidentin Schwesig als SPD-Chefin in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ist erneut zur Landesvorsitzenden der SPD gewählt worden. Auf einem Parteitag in Göhren-Lebbin erhielt die 49-Jährige

Mehr

Top Meldungen

Handelsexperte misstraut Galeria-Investoren

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Der Handelsexperte Carsten Kortum zweifelt an der Ankündigung der neuen Galeria-Kaufhof-Investoren, einen Großteil der Warenhäuser erhalten zu

Mehr
Streit um Mieterschutz schwelt weiter

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD wirft der FDP beim Mieterschutz eine Missachtung des gemeinsamen Koalitionsvertrags vor. "Dass die FDP sich im Mietrecht derzeit nicht an

Mehr
Handwerkspräsident sieht grundsätzliche Differenzen mit Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Jörg Dittrich sieht nach einem Gespräch der Spitzenverbände der Wirtschaft mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) weiter

Mehr