Wirtschaft

Zinssenkungen erwartet: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

  • AFP - 13. Februar 2024, 11:17 Uhr
Bild vergrößern: Zinssenkungen erwartet: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Autoproduktion in Deutschland
Bild: AFP

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexpertinnen und -experten haben sich im Februar weiter verbessert. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim stieg. Grund für den Optimismus sind erwartete Zinssenkungen.

Die Konjunkturerwartungen für Deutschland von Finanzexpertinnen und -experten haben sich im Februar weiter verbessert. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim stieg um 4,7 Punkte auf einen Wert von 19,9 Punkten an, wie das Institut am Dienstag mitteilte. Grund für den Optimismus ist demnach, dass eine Mehrheit der Befragten baldige Zinssenkungen in der Eurozone und in den USA erwarten.

Laut ZEW-Umfrage gehen mehr als zwei Drittel der Befragten davon aus, dass die Europäische Zentralbank angesichts sinkender Inflationsraten in den kommenden sechs Monaten Zinssenkungen vornimmt, wie der Präsident des Instituts, Achim Wambach, erklärte. Von der US-Notenbank Fed erwarten demnach mittlerweile fast drei Viertel der Befragten baldige Zinssenkungen. 

Die aktuelle konjunkturelle Lage bewerten die Expertinnen und Experten aber sehr schlecht: Die konjunkturelle Lageeinschätzung der Befragten sank auf den tiefsten Wert seit Juni 2020, auf minus 81,7 Punkte. "Die deutsche Wirtschaft steht nicht gut da", kommentierte Wambach.

Das ZEW fragt für den Index monatlich Expertinnen und Experten aus Banken, Versicherungskonzernen und Finanzabteilungen von Großunternehmen nach ihren Einschätzungen zu wichtigen internationalen Finanzmarktdaten, die Aufschluss über die weitere Konjunkturentwicklung geben. Dazu gehören Inflationsraten, Zinsen, Aktienindizes, Wechselkurse und der Ölpreis. Der ZEW-Index gilt als wichtiger Indikator für die künftige ökonomische Entwicklung Deutschlands.

An der aktuellen Umfrage vom 5. bis zum 12. Februar beteiligten sich laut ZEW 167 Analystinnen und Analysten sowie institutionelle Anlegerinnen und Anleger.

Weitere Meldungen

Handgemenge und Pfiffe von Bauern gegen Macron bei Landwirtschaftsmesse in Paris

Chaos auf der Pariser Landwirtschaftsmesse: Am Eröffnungstag ist es am Samstag zu teils gewaltsamen Protesten gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gekommen. Hunderte

Mehr
"Müssen höllisch aufpassen": Baerbock besorgt über Anti-Ukraine-Protest in Polen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Unverständnis für die Proteste polnischer Bauern an der Grenze zur Ukraine gezeigt und Sorge vor einer diplomatischen

Mehr
Weichmacher DnHexP in Sonnenschutzmittel nachgewiesen

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Toxikologen haben den fruchtbarkeitsschädigenden Weichmacher DnHexP in Sonnenschutzmitteln gefunden. Das Verbraucherschutzministerium

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Einigung im Streit um Steuerprivileg für Deutsche Post

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung hat im Streit um neue Steuerprivilegien für die Deutsche Post offenbar eine Einigung erzielt. So sollen neben der Deutschen

Mehr
Bas will "stärkere Signale für unsere Demokratie" von Wirtschaft

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundestagspräsidentin Bärbel Bas hat die Wirtschaft dazu aufgerufen, sich stärker gegen Rechtsextremismus zu positionieren. "Dass ausgerechnet in

Mehr
Autokonzern Stellantis unterstützt Verbrenner-Aus in EU ab 2035

Amsterdam (dts Nachrichtenagentur) - Der Chef des Autoriesen Stellantis, Carlos Tavares, fordert ein Festhalten am Verbrennerverbot in der EU ab 2035. "Ich bin in keinster Weise

Mehr