Wirtschaft

Ifo: Stimmung der Unternehmen im Wohnungsbau so schlecht wie nie

  • AFP - 13. Februar 2024, 10:01 Uhr
Bild vergrößern: Ifo: Stimmung der Unternehmen im Wohnungsbau so schlecht wie nie
Bauarbeiter in Berlin
Bild: AFP

Das Geschäftsklima im Wohnungsbau ist im Januar auf ein historisches Allzeittief gesunken. Die Stimmung der Firmen der Branche erreichte demnach einen Wert von minus 59,0 Punkten, nach 56,9 Punkten im Dezember.

Das Geschäftsklima im Wohnungsbau ist im Januar auf ein historisches Allzeittief gesunken. Die Stimmung der Firmen der Branche erreichte demnach einen Wert von minus 59,0 Punkten, nach minus 56,9 Punkten im Dezember, dem bisher schlechtesten Wert seit Erhebung der Daten 1991, wie das Münchener Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Auch die Erwartungen der Unternehmen blieben im Keller. 

"Der Ausblick auf die kommenden Monate ist düster. Der Wohnungsbau ist weiterhin einer Doppelbelastung ausgesetzt", erklärte Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Umfragen. Die Geschäftserwartungen der Branche fielen demnach von minus 64,7 Punkte im Dezember auf minus 68,9 Punkte im Januar. 

Fehlende Aufträge belasten die Wohnungsbauer demnach weiterhin. Mehr als die Hälfte von ihnen klagte über einen Auftragsmangel, etwas weniger als noch im Vormonat. Auch bei den Stornierungen von Aufträgen habe es einen Rückgang gegeben, doch von einer Trendwende im Wohnungsbau könne noch nicht gesprochen werden, führte Wohlrabe aus. Hohe Zinsen und Baukosten machten es den Bauherren nach wie vor schwer. 

Der Bundesverband Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) sprach angesichts der Ifo-Zahlen von einer Situation, die für viele Unternehmen "mehr als existenzbedrohend" sei. BFW-Präsident Dirk Salewski forderte von der Bundesregierung spürbare Entlastungen bei den Anforderungen an Neubauten und steuerliche Erleichterungen. Sonst drohe ein ganzer Wirtschaftszweig abzustürzen.  

Weitere Meldungen

Hohe Haftstrafen für Diebstahl von Edelmetallen bei Aurubis

Im Strafverfahren wegen millionenschweren Diebstahls beim Kupferhersteller Aurubis hat das Landgericht Hamburg die sechs Angeklagten zu teils hohen Haftstrafen verurteilt. Ein

Mehr
BASF kündigt weitere Einsparungen und Stellenstreichungen in Ludwigshafen an

Der Chemieriese BASF hat angesichts hoher Energiekosten und eines "von hoher Unsicherheit geprägten Marktumfelds" ein neues Sparprogramm und einen weiteren Stellenabbau

Mehr
Neuer Rekord: Über neun Millionen Kinder reisten 2023 kostenlos mit der Bahn

"Deutschlands schnellste Kinderzimmer": Im vergangenen Jahr sind so viele Kinder kostenlos mit der Deutschen Bahn gefahren wie noch nie. Nach Angaben des Unternehmens waren 2023

Mehr

Top Meldungen

Handgemenge und Pfiffe von Bauern gegen Macron bei Landwirtschaftsmesse in Paris

Chaos auf der Pariser Landwirtschaftsmesse: Am Eröffnungstag ist es am Samstag zu teils gewaltsamen Protesten gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gekommen. Hunderte

Mehr
Bericht: Einigung im Streit um Steuerprivileg für Deutsche Post

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung hat im Streit um neue Steuerprivilegien für die Deutsche Post offenbar eine Einigung erzielt. So sollen neben der Deutschen

Mehr
"Müssen höllisch aufpassen": Baerbock besorgt über Anti-Ukraine-Protest in Polen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Unverständnis für die Proteste polnischer Bauern an der Grenze zur Ukraine gezeigt und Sorge vor einer diplomatischen

Mehr