Brennpunkte

Ein Toter und Verletzte durch Schüsse in New Yorker U-Bahnstation - Schütze flüchtig

  • AFP - 13. Februar 2024, 04:58 Uhr
Bild vergrößern: Ein Toter und Verletzte durch Schüsse in New Yorker U-Bahnstation - Schütze flüchtig
Pressekonferenz der Polizei an der U-Bahnstation Mount Eden Avenue
Bild: AFP

In einer U-Bahnstation in New York ist ein Mann durch Schüsse getötet worden, fünf Menschen wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei stritten sich zwei Gruppen von Jugendlichen in einem einfahrenden Zug. Ein Mitglied einer Gruppe zog eine Waffe und eröffnete das Feuer.

In einer U-Bahnstation in New York ist am Montag ein Mann durch Schüsse getötet worden, fünf weitere Menschen wurden verletzt. Nach Angaben der Polizei stritten sich zwei Gruppen von Jugendlichen in einem einfahrenden Zug. Ein Jugendlicher zog daraufhin eine Waffe und eröffnete das Feuer, während Passagiere ein- und ausstiegen. Der Schütze sei auf der Flucht. Die Polizei startete einen Zeugenaufruf. 

Bei dem Toten handelte es sich um einen 34-jährigen Mann, verletzt wurden zwei Frauen und drei Männer im Alter zwischen 14 und 71 Jahren, wie die Polizei bei einer Pressekonferenz an der betroffenen U-Bahnstation Mount Eden Avenue vor Journalisten mitteilte. Der 34-Jährige war zunähst schwer verletzt worden und erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. 

Der Vorfall ereignete sich am Montagnachmittag kurz nach 16.30 Uhr (Ortszeit, 22.30 MEZ). Die U-Bahn-Station Mount Eden Avenue liegt im nördlichen Bezirk Bronx, 14 Kilometer vom Times Square in Manhattan entfernt. Die U-Bahn fährt dort über der Erde. Von einer Drohne aufgenommene Fernsehbilder zeigten einen stillstehenden Zug und Polizisten und Ermittler in Zivil. 

Weitere Meldungen

Baerbock muss Ukraine-Besuch wegen Bedrohung durch russische Drohne abbrechen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat einen Solidaritätsbesuch in der Ukraine zum zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns wegen der Bedrohung durch eine russische Drohne

Mehr
Erneut zehntausende Teilnehmer bei Demonstrationen gegen Rechtsextremismus

Erneut sind am Wochenende zehntausende Menschen in Deutschland für Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Größere Versammlungen gab es unter anderem am

Mehr
Makejew fordert "mehr Führungskraft" von Bundesregierung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts der schwierigen militärischen Lage zum zweiten Jahrestag der russischen Invasion fordert der ukrainische Botschafter Oleksij Makejew

Mehr

Top Meldungen

Handgemenge und Pfiffe von Bauern gegen Macron bei Landwirtschaftsmesse in Paris

Chaos auf der Pariser Landwirtschaftsmesse: Am Eröffnungstag ist es am Samstag zu teils gewaltsamen Protesten gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gekommen. Hunderte

Mehr
Bericht: Einigung im Streit um Steuerprivileg für Deutsche Post

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung hat im Streit um neue Steuerprivilegien für die Deutsche Post offenbar eine Einigung erzielt. So sollen neben der Deutschen

Mehr
"Müssen höllisch aufpassen": Baerbock besorgt über Anti-Ukraine-Protest in Polen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Unverständnis für die Proteste polnischer Bauern an der Grenze zur Ukraine gezeigt und Sorge vor einer diplomatischen

Mehr