Politik

US-Vizepräsidentin Harris: "Bereit, meinem Land zu dienen"

  • AFP - 12. Februar 2024, 17:37 Uhr
Bild vergrößern: US-Vizepräsidentin Harris: Bereit, meinem Land zu dienen
US-Vizepräsidentin Kamala Harris
Bild: AFP

Inmitten der Debatte über das Alter von US-Präsident Biden hat Vizepräsidentin Kamala Harris ihre Bereitschaft hervorgehoben, ihrem Land zu dienen. 'Ich bin bereit, meinem Land zu dienen. Daran gibt es keinen Zweifel', sagte sie in einem Interview.

Inmitten der Debatte über das Alter von US-Präsident Joe Biden hat Vizepräsidentin Kamala Harris ihre Bereitschaft hervorgehoben, ihrem Land zu dienen. "Ich bin bereit, meinem Land zu dienen. Daran gibt es keinen Zweifel", sagte die Demokratin in einem am Montag vom "Wall Street Journal" veröffentlichten Interview. Jeder, der sie bei der Arbeit sehe, komme zu dem Schluss, dass sie in der Lage sei, zu führen.

Das Interview wurde der Zeitung zufolge zwei Tage vor der Veröffentlichung eines Berichts eines Sonderermittlers geführt, der wenig schmeichelhafte Einschätzungen zum Erinnerungsvermögen von Präsident Biden enthielt. Der Sonderermittler Robert Hur hatte sich in dem Bericht mit der Dokumentenaffäre des 81-Jährigen befasst und auf eine Anklage verzichtet.

Für Aufsehen sorgte jedoch die Einschätzung, Biden wirke wie ein "wohlmeinender, älterer Mann mit einem schlechten Gedächtnis". Hur führte das vermeintlich schlechte Gedächtnis des Präsidenten auch als Argument dafür an, dass eine Geschworenenjury den Präsidenten bei einem hypothetischen Prozess niemals schuldig sprechen würde.

Die Anmerkungen lösten neun Monate vor der Präsidentschaftswahl in den USA, bei der Biden voraussichtlich gegen seinen Vorgänger Donald Trump von den Republikanern antreten wird, Wirbel aus.

Wähler sehen Bidens hohes Alter als eine große Schwäche des US-Demokraten an, der bereits der älteste Präsident der US-Geschichte ist und immer wieder mit Versprechern und Verwechslungen für Aufsehen sorgt. Die Republikaner schlachten Bidens verbale Fehltritte genüsslich aus - obwohl ihr voraussichtlicher Präsidentschaftskandidat Trump ebenfalls immer wieder mit bizarren Äußerungen für Stirnrunzeln sorgt.

Die Verfassung der USA sieht vor, dass die Vizepräsidentin oder der Vizepräsident den Platz des Präsidenten einnimmt, wenn dieser stirbt oder nicht mehr in der Lage ist, seine Aufgaben zu erfüllen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Harris automatisch Präsidentschaftskandidatin der Demokraten wird, sollte Biden vor der Wahl aus dem Rennen ausscheiden.

Weitere Meldungen

Aktivisten wegen "Tax The Rich"-Banner an künftigem Luxushotel in Paris festgenommen

In Paris sind drei Aktivisten nach Polizeiangaben bei der Enthüllung eines riesigen Banners mit der Aufschrift "Tax The Rich" ("Besteuert die Reichen") an der Fassade eines

Mehr
SPD und Grüne dringen auf mehr Investitionen und Reform der Schuldenbremse

SPD und Grüne dringen auf eine Reform der Schuldenbremse, um mehr Investitionen in Zukunftsbereiche zu ermöglichen. Die Grünen schlagen dafür einen "Deutschland-Investitionsfonds"

Mehr
Städte- und Gemeindebund fordert zügige Einführung von Bezahlkarte für Asylbewerber

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat eine schnelle Einführung der Bezahlkarte für Asylbewerber gefordert. "Im März müssen die Kriterien stehen, danach die Ausschreibung

Mehr

Top Meldungen

Handgemenge und Pfiffe von Bauern gegen Macron bei Landwirtschaftsmesse in Paris

Chaos auf der Pariser Landwirtschaftsmesse: Am Eröffnungstag ist es am Samstag zu teils gewaltsamen Protesten gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gekommen. Hunderte

Mehr
Bericht: Einigung im Streit um Steuerprivileg für Deutsche Post

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung hat im Streit um neue Steuerprivilegien für die Deutsche Post offenbar eine Einigung erzielt. So sollen neben der Deutschen

Mehr
"Müssen höllisch aufpassen": Baerbock besorgt über Anti-Ukraine-Protest in Polen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Unverständnis für die Proteste polnischer Bauern an der Grenze zur Ukraine gezeigt und Sorge vor einer diplomatischen

Mehr