Technologie

Disney setzt auf Taylor Swift und "Fortnite"

  • AFP - 8. Februar 2024, 01:39 Uhr
Bild vergrößern: Disney setzt auf Taylor Swift und Fortnite
Logo von Disney+
Bild: AFP

Der US-Unterhaltungsriese Disney hat bessere Quartalszahlen vorgelegt als erwartet - und setzt künftig auf die Starpower von Taylor Swift und den Erfolg des Videospiels 'Fortnite'.

Der US-Unterhaltungsriese Disney hat bessere Quartalszahlen vorgelegt als erwartet - und setzt künftig auf die Starpower von Taylor Swift und den Erfolg des Videospiels "Fortnite". Disney-Chef Bob Iger kündigte am Mittwoch bei der Veröffentlichung der Geschäftszahlen für die letzten drei Monate 2023 an, dass Swifts Konzertfilm "Taylor Swift: The Eras Tour" vom 15. März an exklusiv beim Streamingdienst Disney+ zu sehen sein wird. 

"Zuschauer werden die Chance absolut lieben, die mitreißende Taylor Swift Eras Tournee wiederzuerleben, wann immer sie es wollen", sagte Iger. Der Tournee-Film der US-Sängerin war im vergangenen Oktober in die Kinos gekommen und wurde mit Einnahmen von 261 Millionen Dollar zum erfolgreichsten Konzertfilm aller Zeiten. 

Disney steigt außerdem mit 1,5 Milliarden Dollar (knapp 1,4 Milliarden Euro) beim Videospielentwickler Epic Games ein, der insbesondere für das Spiel "Fortnite" bekannt ist. Künftig sollen Disney-Elemente in "Fortnite" integriert werden, während "Fortnite" in die Freizeitparks und die Merchandising-Produkte von Disney einfließen soll.

Im vergangenen Quartal machte Disney einen Umsatz von 23,5 Milliarden Dollar, ähnlich wie im Vorjahresquartal. Der Gewinn betrug 2,15 Milliarden Dollar und fiel damit höher aus als erwartet. Unter anderem konnte Disney die Verluste seiner Streamingplattformen Disney+, Hulu und ESPN+ auf 138 Millionen Dollar senken. Im Vorjahresquartal waren es in dem Segment noch 984 Millionen Dollar Verlust gewesen.

Weitere Meldungen

Verbraucherzentrale klagt gegen Intransparenz bei Glasfaser-Verträgen

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat die Deutsche Glasfaser wegen einer intransparenten Gestaltung ihrer Verbraucherverträge verklagt. Darin fehlten Angaben zum

Mehr
Bitkom-Studie: Digitalisierung kann viel CO2 einsparen

Digitalisierung kann im Kampf gegen den Klimawandel helfen: Würde die Digitalisierung beschleunigt, könne das Deutschlands jährlichen CO2-Ausstoß 2030 um rund 73 Millionen Tonnen

Mehr
Habeck legt Eckpunkte für CO2-Speicherung vor - Umweltverbände protestieren

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) will die umstrittene CO2-Speicherung ermöglichen - allerdings vorrangig auf hoher See vor Deutschlands Küsten. Er legte

Mehr

Top Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr