Brennpunkte

Wohlfahrtsverbände wenden sich gegen verschärfte Flüchtlingspolitik

  • dts - 6. Dezember 2023
Bild vergrößern: Wohlfahrtsverbände wenden sich gegen verschärfte Flüchtlingspolitik
Ankunftszentrum für Flüchtlinge (Archiv)
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Paritätische Wohlfahrtsverband und der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) haben die Teilnehmer der am Mittwoch beginnenden Innenministerkonferenz vor einer Verschärfung der Flüchtlingspolitik gewarnt. Das ergibt sich aus einem Brief des Hauptgeschäftsführers des Paritätischen Wohlfahrtverbandes, Ulrich Schneider, und der AWO-Vorständin Claudia Mandrysch, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochausgaben) berichten.

Die hohe Zahl an Schutzsuchenden in Deutschland habe Bund, Länder, Kommunen und die Zivilgesellschaft vor große Herausforderungen gestellt und "zu einer deutlichen Verschärfung des asyl- und migrationspolitischen Diskurses geführt", heißt es darin. "Diese Verschärfung schlägt sich nun auch in Gesetzesvorhaben der Bundesregierung sowie den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz nieder." Schneider und Mandrysch schreiben, durch "den Fokus auf Abschiebung und Abschreckung droht eher eine Gefährdung denn eine Sicherung des sozialen Friedens". Einer Stigmatisierung Geflüchteter und als "ausländisch" wahrgenommener Mitbürger würde Vorschub geleistet.

"Ausbleibende Effekte der vorgeschlagenen Maßnahmen könnten zu Frustration und einem steigenden Vertrauensverlust in die staatliche Handlungsfähigkeit führen, was sich wiederum negativ auf die Aufnahmebereitschaft auswirken würde." Die Verbände beklagen die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung, mit denen Abschiebungen erklärtermaßen erleichtert werden sollen. "Zum einen bedeuten diese Maßnahmen teils erhebliche grundrechtliche Eingriffe, unter anderem bei der Ausweitung von Haft oder erweiterten Durchsuchungsbefugnissen. Zum anderen führen sie potenziell zu Retraumatisierungen und einem Leben in beständiger Angst, Misstrauen und Unsicherheit, auch bei Menschen, die Schutz erhalten und in Deutschland bleiben werden."

Schließlich wenden sich Schneider und Mandrysch in dem Schreiben gegen den Einsatz von Bezahlkarten "zur Abschreckung und Einschränkung" von Leistungsbeziehern: Diese dürften den Erwerb von Gütern und Dienstleistungen jedenfalls nicht einschränken.

Weitere Meldungen

Ungarns Parlament wählt Verfassungsrichter Tamas Sulyok zum neuen Staatschef

Ungarn hat einen neuen Präsidenten: Das Parlament in Budapest hat am Montag den bisherigen Verfassungsrichter Tamas Sulyok zum neuen Staatschef gewählt. Der 67-Jährige legte

Mehr
Scholz bleibt bei Nein zu Taurus-Lieferung an Ukraine

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) bleibt bei seiner ablehnenden Haltung zu der geforderten Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine.

Mehr
Lange Haftstrafen für Schmuggel von gut zwei Tonnen Kokain über Hamburger Hafen

Wegen des Schmuggels von etwa 2,3 Tonnen Kokain hat das Landgericht Hamburg zwei Männer zu Haftstrafen von elf und sieben Jahren verurteilt. Die Richterinnen und Richter sahen es

Mehr

Top Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr