Technologie

Gewerkschaften: Telefónica streicht auf Heimatmarkt Spanien 5100 Jobs bis 2026

  • AFP - 4. Dezember 2023, 16:06 Uhr
Bild vergrößern: Gewerkschaften: Telefónica streicht auf Heimatmarkt Spanien 5100 Jobs bis 2026
Telefónica-Logo
Bild: AFP

Der spanische Telefonkonzern Telefónica streicht nach Gewerkschaftsangaben bis 2026 in Spanien 5100 Jobs. Betroffen sind demnach alle Bereiche des verschuldeten Konzerns auf seinem Heimatmarkt.

Der spanische Telefonkonzern Telefónica streicht nach Gewerkschaftsangaben bis 2026 in Spanien 5100 Jobs. Betroffen seien alle Bereiche des verschuldeten Konzerns auf seinem Heimatmarkt, wie am Montag von Gewerkschaftsseite verlautete. Die Zahl der gestrichenen Stellen entspricht rund einem Drittel der Posten in Spanien.

Telefónica selbst bestätigte auf Anfrage zwar geplante "Anpassungen" bei der Belegschaft, äußerte sich aber nicht zur Höhe des Jobabbaus. Bekannt wurden die Umstrukturierungspläne bei einem Treffen zwischen der Geschäftsführung und Arbeitnehmervertretern.

Das Telekommunikationsunternehmen beschäftigt in Spanien etwa 16.500 Menschen, weltweit sind es über 100.000. Das Unternehmen ist in zwölf Ländern präsent, darunter in Deutschland, wo die Tochter Telefónica Deutschland das O2-Netz betreibt, sowie in Brasilien und Großbritannien.

Eine Reihe anderer europäischer Anbieter wie BT und Vodafone hatten zuletzt Stellenstreichungen angekündigt. Sie sehen sich mit zunehmender Konkurrenz in einem immer günstiger werdenden Markt konfrontiert. Wie viele andere europäische Konkurrenten ist auch Telefónica hoch verschuldet. Das wiederum verschreckt Investoren - der Aktienkurs betrug 2007 noch fast 23 Euro, mittlerweile sind es etwas über vier Euro.

Weitere Meldungen

Verbraucherzentrale klagt gegen Intransparenz bei Glasfaser-Verträgen

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat die Deutsche Glasfaser wegen einer intransparenten Gestaltung ihrer Verbraucherverträge verklagt. Darin fehlten Angaben zum

Mehr
Bitkom-Studie: Digitalisierung kann viel CO2 einsparen

Digitalisierung kann im Kampf gegen den Klimawandel helfen: Würde die Digitalisierung beschleunigt, könne das Deutschlands jährlichen CO2-Ausstoß 2030 um rund 73 Millionen Tonnen

Mehr
Habeck legt Eckpunkte für CO2-Speicherung vor - Umweltverbände protestieren

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) will die umstrittene CO2-Speicherung ermöglichen - allerdings vorrangig auf hoher See vor Deutschlands Küsten. Er legte

Mehr

Top Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr