Politik

Zusage in Dubai: Japan will keine Kohlekraftwerke ohne CO2-Abscheidung mehr bauen

  • AFP - 2. Dezember 2023, 05:31 Uhr
Bild vergrößern: Zusage in Dubai: Japan will keine Kohlekraftwerke ohne CO2-Abscheidung mehr bauen
Japans Regierungschef Kishida bei seiner Rede in Dubai
Bild: AFP

Japan hat bei der UN-Klimakonferenz in Dubai (COP28) zugesagt, keine Kohlekraftwerke ohne eine Abscheidung des Treibhausgases CO2 mehr zu bauen. Dies trage zu Erfüllung des Ziels bei, sein Land bis 2050 CO2-neutral zu machen, sagte der japanische Regierungschef Fumio Kishida am Samstag in Dubai laut seinem vom Außenministerium in Tokio übermittelten Redeskript. 

Japan hat bei der UN-Klimakonferenz in Dubai (COP28) zugesagt, keine Kohlekraftwerke ohne eine Abscheidung des Treibhausgases CO2 mehr zu bauen. Dies trage zu Erfüllung des Ziels bei, sein Land bis 2050 CO2-neutral zu machen, sagte der japanische Regierungschef Fumio Kishida am Samstag in Dubai laut seinem vom Außenministerium in Tokio übermittelten Redeskript. 

Kishida hob demnach im Konferenzplenum hervor, dass Japan Fortschritte mache bei der Umsetzung seines Etappenziels, seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 46 Prozent im Vergleich zum Stand von 2013 zu verringern. Demnach wurden die Emissionen bislang um 20 Prozent zurückgefahren.

Um den Treibhausgasausstoß zu verringern, will die Regierung in Tokio mehrere Atomkraftwerke wieder in Betrieb nehmen. Nachdem im März 2011 ein Tsunami eine folgenschwere Kernschmelze im japanischen Atomkraftwerk Fukushima ausgelöst hatte, hatte Japan zunächst alle Atomreaktoren im Land abgeschaltet, um sie einer Sicherheitsüberprüfung zu unterziehen.

Dadurch wurde Japan äußerst abhängig von Kohle-, Öl- und Gasimporten. Derzeit wird fast 40 Prozent des Stroms in Japan aus Erdgas erzeugt und weitere rund 30 Prozent aus Kohle.

Um den Klimaverhandlungen in Dubai den nötigen Schwung zu geben, melden sich am Freitag und Samstag mehr als 140 Staats- und Regierungschef beim sogenannten World Climate Action Summit zu Wort. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will am Samstagmorgen ebenfalls eine Rede halten. 

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7), zu der auch Deutschland und Japan gehören, am Freitag in seiner Rede in Dubai zu einem vollständigen Kohleausstieg bis 2030 aufgerufen. Auch sonst prägten Appelle zur Abkehr von fossilen Energieträgern die Beratungen auf Ebene der Staats- und Regierungschefs in Dubai.

Weitere Meldungen

Erneut zehntausende Teilnehmer bei Demonstrationen gegen Rechtsextremismus

Erneut sind am Wochenende zehntausende Menschen in Deutschland für Demokratie und gegen Rechtsextremismus auf die Straße gegangen. Größere Versammlungen gab es unter anderem am

Mehr
Aktivisten wegen "Tax The Rich"-Banner an künftigem Luxushotel in Paris festgenommen

In Paris sind drei Aktivisten nach Polizeiangaben bei der Enthüllung eines riesigen Banners mit der Aufschrift "Tax The Rich" ("Besteuert die Reichen") an der Fassade eines

Mehr
SPD und Grüne dringen auf mehr Investitionen und Reform der Schuldenbremse

SPD und Grüne dringen auf eine Reform der Schuldenbremse, um mehr Investitionen in Zukunftsbereiche zu ermöglichen. Die Grünen schlagen dafür einen "Deutschland-Investitionsfonds"

Mehr

Top Meldungen

Handgemenge und Pfiffe von Bauern gegen Macron bei Landwirtschaftsmesse in Paris

Chaos auf der Pariser Landwirtschaftsmesse: Am Eröffnungstag ist es am Samstag zu teils gewaltsamen Protesten gegen Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gekommen. Hunderte

Mehr
Bericht: Einigung im Streit um Steuerprivileg für Deutsche Post

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung hat im Streit um neue Steuerprivilegien für die Deutsche Post offenbar eine Einigung erzielt. So sollen neben der Deutschen

Mehr
"Müssen höllisch aufpassen": Baerbock besorgt über Anti-Ukraine-Protest in Polen

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Unverständnis für die Proteste polnischer Bauern an der Grenze zur Ukraine gezeigt und Sorge vor einer diplomatischen

Mehr