Wirtschaft

Studie: Bestand an Sozialwohnungen droht bis 2035 zu sinken

  • AFP - 1. Dezember 2023, 16:19 Uhr
Bild vergrößern: Studie: Bestand an Sozialwohnungen droht bis 2035 zu sinken
Wohngebäude in Berlin
Bild: AFP

Bis 2035 fallen jährlich rund 40.000 Sozialwohnungen aus dem Bestand. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kurzstudie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln.

Bis 2035 fallen einer Studie zufolge im Durchschnitt jedes Jahr rund 40.000 Sozialwohnungen aus dem Bestand - das sind fast doppelt so viele, wie im vergangenen Jahr neu gebaut wurden. Allein um das aktuelle Niveau von zuletzt schätzungsweise 1,07 Millionen Sozialwohnungen in Deutschland zu halten, müssten in den kommenden zwölf Jahren 519.000 neue entstehen, wie aus der Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag.

Die Bundesregierung hat sich den Bau von jährlich 100.000 Sozialwohnungen zum Ziel gesetzt. 2022 entstand aber bundesweit nur knapp ein Viertel davon: Konkret waren es 22.545 Wohnungen, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linken-Politikerin Caren Lay hervorgeht.

"Es ist einfach keine gute Zeit zum Bauen", sagte Studienmitautor Philipp Deschermeier "Spiegel". Das Magazin hatte zuerst über die Studie berichtet. In Kombination mit gestiegenen Lebenshaltungskosten ist der Druck demnach besonders hoch.

Der tatsächliche Bedarf an Sozialwohnungen lässt sich dem IW-Papier zufolge aber "kaum wissenschaftlich quantifizieren". Das 100.000-Wohnungen-Ziel sei empirisch nicht begründet, sondern eine normativ festgelegte Größe, schreiben die Studienautoren.

"Die Wohnungen, die in Nordrhein-Westfalen fehlen, sind andernorts womöglich zu viel", sagte Deschermeier demnach. Gegen die Notlage vor Ort schlägt er als Alternative eine Erhöhung des Wohngeldes vor.

Weitere Meldungen

Sofortüberweisungen in Euro kosten ab 2025 nicht mehr extra

Banken dürfen für Sofortüberweisungen in Euro künftig keine Zusatzgebühren mehr verlangen. Die EU-Länder billigten dazu am Montag in Brüssel abschließend eine Verordnung.

Mehr
Erster für chinesische Autofirma BYD gebauter Frachter in Bremerhaven eingelaufen

In Bremerhaven ist am Montag ein riesiger Frachter der chinesischen Elektroautofirma BYD eingelaufen. Am Autoterminal des Unternehmens BLG sollen 3000 Autos entladen werden.

Mehr
WTO-Chefin ruft Teilnehmer von Ministerkonferenz zu Geschlossenheit auf

Die Chefin der Welthandelsorganisation (WTO), Ngozi Okonjo-Iweala, hat die Teilnehmer der diesjährigen Ministerkonferenz zu Geschlossenheit aufgerufen. "Wenn man sich umschaut,

Mehr

Top Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr