Technologie

Vernetzte Alltagsgeräte sollen in Europa besser geschützt werden

  • AFP - 1. Dezember 2023, 13:02 Uhr
Bild vergrößern: Vernetzte Alltagsgeräte sollen in Europa besser geschützt werden
Alltagsgeräte sollen kein "Einfallstor" für Hacker mehr sein
Bild: AFP

.

Vernetzte Alltagsgeräte wie Heimkameras, Fernsehgeräte oder Spielzeuge sollen sicherer werden. Das sieht ein Gesetzentwurf zur sogenannten Cyberresilienz vor, auf den sich Unterhändler der Mitgliedsländer und des Europaparlaments in der Nacht zu Freitag grundsätzlich in Brüssel einigten.

Hersteller müssen ihre Produkte demnach gegen Cyberattacken von Kriminellen wappnen, um Unternehmen und Verbraucher zu schützen. Die Verordnung soll für alle Produkte gelten, die direkt oder indirekt mit einem anderen Gerät oder einem Netz verbunden sind. Für Medizinprodukte oder Kraftfahrzeuge gibt es bereits ähnliche Vorschriften.

Das Europaparlament setzte eine erweiterte Liste durch. So sollen die neuen Regeln auch für private Überwachungskameras oder Passwortmanager gelten. Anders als von der EU-Kommission vorgeschlagen greifen die Vorschriften erst drei Jahre nach Inkrafttreten, um Herstellern Zeit zur Anpassung zu geben. Das seien "drei verschenkte Jahre", kritisierte der  Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Positiv bewerten die Verbraucherschützer, dass künftig im Bereich Cyber-Sicherheit Verbandsklagen geführt werden können. Befugte Verbände wie der vzbv können Betroffene künftig bei Verstößen gegen die Cyber-Sicherheit vertreten.

Kritiker aus der Industrie rügen die umfangreichen Dokumentationspflichten für die Unternehmen und den damit verbundenen bürokratischen Aufwand. 

Die Mitgliedsländer und das Europaparlament müssen das neue Gesetz noch formell beschließen.

Weitere Meldungen

Verbraucherzentrale klagt gegen Intransparenz bei Glasfaser-Verträgen

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hat die Deutsche Glasfaser wegen einer intransparenten Gestaltung ihrer Verbraucherverträge verklagt. Darin fehlten Angaben zum

Mehr
Bitkom-Studie: Digitalisierung kann viel CO2 einsparen

Digitalisierung kann im Kampf gegen den Klimawandel helfen: Würde die Digitalisierung beschleunigt, könne das Deutschlands jährlichen CO2-Ausstoß 2030 um rund 73 Millionen Tonnen

Mehr
Habeck legt Eckpunkte für CO2-Speicherung vor - Umweltverbände protestieren

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck (Grüne) will die umstrittene CO2-Speicherung ermöglichen - allerdings vorrangig auf hoher See vor Deutschlands Küsten. Er legte

Mehr

Top Meldungen

SPD-Fraktion kritisiert Habecks CCS-Gesetzentwurf

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD-Fraktion hat den Gesetzentwurf zur Speicherung von Kohlendioxid (CCS) von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) kritisiert.

Mehr
Polnische Bauern setzen Blockade von Grenzübergang Slubice fort

Polnische Bauern haben ihre Blockade des Autobahngrenzübergangs Slubice nahe Frankfurt an der Oder am Montag fortgesetzt. Sie protestieren gegen Getreideimporte aus der Ukraine

Mehr
FDP will Unternehmen Entscheidung über CCS-Einsatz überlassen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die FDP hat die Eckpunkte einer CCS-Strategie zur Speicherung von CO2 begrüßt und will den Unternehmen die Entscheidung überlassen, ob sie CCS

Mehr