Lifestyle

Erdbeben der Stärke 6,2 bringt in Tokio Gebäude zum Schwanken

  • AFP - 26. Mai 2023, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: Erdbeben der Stärke 6,2 bringt in Tokio Gebäude zum Schwanken
Bürogebäude zwischen Yurakucho und Ginza im Zentrum Tokios
Bild: AFP

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 vor der Küste Japans hat am Freitag Gebäude in der Hauptstadt Tokio zum Wanken gebracht. Das Beben ereignete sich in 50 Kilometer Tiefe vor der Pazifikküste der Region Chiba, eine Tsunami-Warnung gab es nicht.

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 vor der Küste Japans hat am Freitag Gebäude in der dicht besiedelten Hauptstadt Tokio zum Wanken gebracht. Das Beben ereignete sich nach Angaben der japanischen Meteorologiebehörde am Freitagabend (Ortszeit) in 50 Kilometern Tiefe vor der Pazifikküste der Region Chiba. Verletzte oder Schäden wurden trotz der Schwere des Bebens zunächst nicht gemeldet.

Das Beben ereignete sich um 19.03 Uhr (Ortszeit, 12.03 Uhr MESZ). Wegen des Bebens wurde der Zugverkehr in der Gegend eingestellt, die Landebahnen des internationalen Flughafens Narita in Tokio wurden vorübergehend geschlossen. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht herausgegeben. Auch die Atomkraftwerke des Landes meldeten keine Auffälligkeiten.

Dennoch war das Beben in der 14-Millionen-Einwohner-Metropole Tokio deutlich zu spüren. "Es fühlte sich an wie auf einem Boot", sagte ein Moderator im öffentlich-rechtlichen Fernsehsender NHK. "Ein Schaukeln von Seite zu Seite, das für mehr als 30 Sekunden anzuhalten schien." Japanische Fernsehsender hatten kurz vor dem Beben Hinweise des landesweiten Erdbeben-Frühwarnsystems ausgestrahlt, das die Bevölkerung vor bevorstehenden starken Erschütterungen warnte. 

Japan liegt am sogenannten Pazifischen Feuerring, wo tektonische Platten aufeinander stoßen. In diesem Gebiet kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. In Japan gelten deswegen strenge Bauvorschriften, regelmäßig gibt es Erdbeben-Übungen.

Anfang Mai hatte ein Erdbeben der Stärke 6,3 die Region Ishikawa im Landesinneren erschüttert. Ein Mensch kam dabei ums Leben, 49 weitere erlitten Verletzungen. 

Japan wird jedoch immer noch von der Erinnerung an das schwere Seebeben der Stärke 9,0 vor der Nordostküste des Landes verfolgt, welches vom März 2011 einen verheerenden Tsunami auslöste, durch den etwa 18.500 Menschen starben. Der Tsunami traf außerdem auf das Atomkraftwerk Fukushima und führte dort zu gewaltigen Explosionen und zur Kernschmelze in drei Reaktoren. Es war das weltweit schwerste Atomunglück seit dem GAU in Tschernobyl 1986.

Weitere Meldungen

Grüne fordern höhere Gebühren für Privatflüge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nachdem Österreich, Frankreich und die Niederlande in einem gemeinsamen Schreiben an die EU-Kommission in dieser Woche scharfe Klimaschutzregeln

Mehr
Erste Krawalle vor "Tag X" in Leipzig

Leipzig (dts Nachrichtenagentur) - Bereits vor den ursprünglich für Samstag angekündigten Protesten zum sogenannten "Tag X" in Leipzig hat es Zusammenstöße zwischen Linken und der

Mehr
Vorbild für "Ziemlich beste Freunde": Geschäftsmann Pozzo di Borgo ist tot

Die Freundschaft mit seinem Pfleger war das Vorbild für den Erfolgsfilm "Ziemlich beste Freunde": Der Adelige und Geschäftsmann Philippe Pozzo di Borgo ist tot. Wie Regisseur Eric

Mehr

Top Meldungen

Heizungsgesetz könnte gestaffelt nach Baujahr gelten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Besitzer älterer Immobilien könnten bei der Umsetzung des umstrittenen Gebäude-Energie-Gesetzes (GEG) mehr Zeit bekommen. Entsprechende

Mehr
Persil-Hersteller Henkel will Preise 2023 weiter erhöhen

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Der Chemie- und Konsumgüterkonzern Henkel (Persil, Pril, Somat) will auch dieses Jahr die Preise deutlich erhöhen und plant einen weiteren

Mehr
Branchenverband glaubt an breite Akzeptanz für Windkraft-Ausbau

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) - Der neue Vorsitzende des Landesverbands Erneuerbare Energien (Lee NRW), Hans-Josef Vogel, glaubt an eine breite, wenn auch nicht restlose

Mehr