Brennpunkte

Ukrainische Hafenstadt Odessa in Unesco-Liste gefährdeten Welterbes aufgenommen

  • AFP - 25. Januar 2023, 19:10 Uhr
Bild vergrößern: Ukrainische Hafenstadt Odessa in Unesco-Liste gefährdeten Welterbes aufgenommen
Fassade in Odessa
Bild: AFP

Die Altstadt der ukrainischen Hafenstadt Odessa gilt nun als gefährdetes Welterbe. 'Odessa (...) steht nun unter verstärktem Schutz der internationalen Gemeinschaft', erklärte Unesco-Generalsekretärin Audrey Azoulay am Mittwoch.

Die Altstadt der ukrainischen Hafenstadt Odessa gilt nun als gefährdetes Welterbe. "Odessa, eine freie Stadt, eine weltoffene Stadt mit einem berühmten Hafen, die Filme, Literatur und die Kunst geprägt hat, steht nun unter verstärktem Schutz der internationalen Gemeinschaft", erklärte Unesco-Generalsekretärin Audrey Azoulay am Mittwoch. Die Aufnahme in die Unesco-Liste des gefährdeten Welterbes bedeutet besseren Zugang zu technischer und finanzieller Unterstützung. 

Russland hatte die Aufnahme der ukrainischen Stadt am Schwarzen Meer in das Welterbe vergeblich zu verhindern versucht. Der Aufnahme-Antrag sei aus Wikipedia abgeschrieben, betonte der russische Vertreter. Außerdem habe die Ukraine selber Gebäude in Odessa zerstört. Die Stadt wurde seit Beginn des russischen Angriffs-Kriegs mehrfach bombardiert, blieb aber weitgehend erhalten. 

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der die Aufnahme der Stadt in die Liste im Oktober beantragt hatte, um sie vor russischen Angriffen zu schützen, begrüßte die Entscheidung. "Heute hat Odessa den Schutz der Unesco erhalten", erklärte er im Onlinedienst Twitter. "Ich bin den Partnern dankbar, die helfen, unsere Perle vor den Angriffen der russischen Invasoren zu schützen", fügte er hinzu. "Ein diplomatischer Sieg", betonte die ukrainische Politikerin Emine Djeppar.  

Odessa wurde 1794 gegründet und entwickelte sich zu einer Handelsmetropole, die viele Menschen an die Schwarzmeerküste zog. Das multikulturelle Erbe prägt die Architektur und das Stadtbild. 

Die Unesco nahm die Stadt angesichts des anhaltenden Krieges in einem "Notfallmechanismus" auf die Liste auf. Neben der Altstadt von Odessa wurden auch die Internationale Messe im libanesischen Tripoli und die Wahrzeichen des antiken Königreichs Saba im Jemen in die Liste des gefährdeten Menschheitserbes aufgenommen. 

Das nächstes Treffen des Welterbe-Komitees soll vom 10. bis 25. September 2023 in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad stattfinden. Auf der Liste des UNESCO-Welterbes stehen derzeit 1.157 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. 55 davon gelten als bedroht. Deutschland verzeichnet 51 Welterbestätten. 

Weitere Meldungen

Ampel plant Erleichterungen beim Familiennachzug

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Migrationspolitiker der Ampel-Koalition haben ihre Pläne für ein zweites Migrationspaket konkretisiert. "Mit dem sogenannten Migrationspaket II,

Mehr
Städtetags-Präsident sieht Notunterkünfte vielerorts "am Limit"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor dem geplanten Flüchtlingsgipfel von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) warnt der Deutsche Städtetag vor der Überforderung von Kommunen

Mehr
EU-Kreise: Selenskyj könnte am Donnerstag nach Brüssel reisen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj könnte nach Angaben aus EU-Kreisen in dieser Woche nach Brüssel reisen. Es bestehe die Möglichkeit, dass am Donnerstag ein

Mehr

Top Meldungen

Wissing macht bei Verbrenner-Aus für Lkw Rückzieher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach Kritik aus der Union hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) klargestellt, dass er Verbrennermotoren in Lastwagen ab 2035 nicht

Mehr
Studie: 600 Milliarden Euro nötig bis 2030 für Erreichen der Klimaziele

Für eine rasche Energiewende sind einer Studie zufolge bis 2030 geschätzt 602 Milliarden Euro nötig. Jährlich wären das 54 bis 57 Milliarden Euro, heißt es im neuen

Mehr
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Dezember 2022 gegenüber November saison- und kalenderbereinigt um 3,2 Prozent

Mehr