Brennpunkte

Epstein-Vertraute Maxwell kämpft vor Gericht um Freilassung aus der U-Haft

  • AFP - 14. Juli 2020, 14:57 Uhr
Bild vergrößern: Epstein-Vertraute Maxwell kämpft vor Gericht um Freilassung aus der U-Haft
Ghislaine Maxwell
Bild: AFP

Die langjährige Vertraute des verstorbenen US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, bangt um ihre Freilassung aus der Untersuchungshaft.

Die langjährige Vertraute des verstorbenen US-Sexualstraftäters Jeffrey Epstein, Ghislaine Maxwell, kämpft um ihre Freilassung aus der Untersuchungshaft. Ein New Yorker Gericht prüft am Dienstag (13.00 Uhr Ortszeit; 19.00 Uhr MESZ), ob die 58-Jährige gegen eine Kaution Millionenkaution freikommt. Die Staatsanwaltschaft verwies als Beleg für ein erhöhtes Fluchtrisiko darauf, dass Maxwell sich bei ihrer Festnahme Anordnungen des FBI widersetzt habe.

Maxwell wird vorgeworfen, minderjährige Mädchen für Sex mit dem Investmentbanker Epstein rekrutiert zu haben. Um aus der Untersuchungshaft entlassen zu werden, ist die wohlhabende Geschäftsfrau nach Angaben ihrer Anwälte bereit, ihre Reisepässe abzugeben und eine Fußfessel zu tragen. Außerdem boten ihre Anwälte die Zahlung von fünf Millionen Dollar (4,4 Millionen Euro) Kaution an.

Die Staatsanwaltschaft verlangt hingegen, dass Maxwell bis zum Prozessbeginn weiter in Untersuchungshaft bleibt. Andernfalls werde sie womöglich untertauchen. 

"Sie scheint geschickt darin zu sein, versteckt zu leben", heißt es in einem  Schreiben der Staatsanwaltschaft, das am Montag bei Gericht eingereicht wurde. Dafür spreche, dass Maxwell sich am 2. Juli bei ihrer Festnahme den Anordnungen der Bundespolizei FBI widersetzt habe. Die Beamten hätten die Eingangstür zu Maxwells Haus im Bundesstaat New Hampshire gewaltsam öffnen müssen.

"Durch ein Fenster haben die Beamten gesehen, wie die Beschuldigte die Anweisung, die Tür zu öffnen, ignorierte und stattdessen in einen anderen Raum des Hauses flüchtete, wobei sie schnell eine Tür hinter sich verschloss", steht in dem Schreiben der Bundesanwaltschaft von Manhattan. 

Außerdem sei bei der Durchsuchung des Anwesen in New Hampshire ein in Alufolie gewickeltes Handy gefunden worden. Maxwell habe offenbar verhindern wollen, dass die Polizei das Handy orte.

Ghislaine ist die Tochter des umstrittenen Medienmoguls Robert Maxwell, der bereits verdächtigt wurde, für den britischen, israelischen und sowjetischen Geheimdienst zu arbeiten. Im November 1991 stürzte Robert Maxwell vor den Kanarischen Inseln von seiner Yacht, der "Lady Ghislaine", ins Meer. Unklar ist, ob es Selbstmord, ein Unfall oder Mord war.

Die US-Justiz wirft Maxwell vor, Minderjährige von mitunter erst 14 Jahren für illegale Sex-Dates mit Epstein rekrutiert haben und teils bei dem sexuellen Missbrauch dabei gewesen zu sein. Auch Meineid gehört zu den sechs Anklagepunkten gegen die Britin. Bei einer Verurteilung drohen der Ex-Freundin des verstorbenen Multimillionärs bis zu 35 Jahre Haft.

Epstein soll jahrelang minderjährige Mädchen und junge Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Der bestens vernetzte Investmentbanker wurde bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt und seitdem als Sexualverbrecher geführt. Der Multimillionär wurde erneut im Juli 2019 festgenommen und im folgenden Monat tot in seiner Gefängniszelle in Manhattan gefunden. Nach Angaben des US-Justizministeriums nahm der 66-Jährige sich das Leben.

Weitere Meldungen

Maskenverweigerer verletzt zwei Polizisten bei Einsatz in Dortmunder Supermarkt

Der Staatsschutz der Dortmunder Polizei hat Ermittlungen gegen einen aggressiven Maskenverweigerer aufgenommen, der bei einer Auseinandersetzung in einem Supermarkt zwei

Mehr
Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai ruft Mitarbeiter zum "Weiterkämpfen" auf

Der Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai hat nach seiner Freilassung die Belegschaft seiner Peking-kritischen Zeitung "Apple Daily" zum "Weiterkämpfen" aufgerufen. Unter Applaus

Mehr
Maas: Libanon braucht tiefgreifende Reformen

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Verantwortlichen im Libanon nach der Explosionskatastrophe in Beirut zu einem Reformkurs gemahnt. "Das Land braucht jetzt einen

Mehr

Top Meldungen

Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr
Zentrale von Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen

Die Zentrale des angeschlagenen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen. Das teilte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag

Mehr