Wirtschaft

Verbraucherstimmung erholt sich im Dezember mit Blick auf Weihnachten weiter

  • AFP - 5. Dezember 2022, 12:19 Uhr
Bild vergrößern: Verbraucherstimmung erholt sich im Dezember mit Blick auf Weihnachten weiter
Passanten in Berlin
Bild: AFP

Die Konsumstimmung der Verbraucherinnen und Verbraucher erhöht sich im Dezember mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft. Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilte, legt das Konsumbarometer im letzten Monat des Jahres auf 87,8 Punkte zu.

Die Konsumstimmung der Verbraucherinnen und Verbraucher erhöht sich im Dezember mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft weiter. Wie der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag mitteilte, legt das Konsumbarometer im letzten Monat des Jahres auf 87,8 Punkte zu, nach 85,21 Punkten im November. Laut einer Umfrage der Beratungsfirma EY gibt es außerdem Hoffnung für die Innenstädte - denn die Menschen wollen zumindest zum Weihnachtsshopping wieder verstärkt die Läden aufsuchen.

Zuvor war die Verbraucherstimmung im Oktober wegen der hohen Lebenshaltungskosten auf ein Allzeitief gerutscht. Im November stieg sie dann an und die Zurückhaltung lässt nun mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft weiter nach. Wie der HDE weiter mitteilte, bleibt der errechnete Index aber im Mehrjahresvergleich auf einem niedrigen Niveau.

Auch die Anschaffungsneigung, die zum zweiten Mal in Folge auf nun 74,48 Punkte ansteigt, befinde sich weiterhin auf einem "niedrigen Niveau", wie der HDE mitteilte. Trotz allem könne das "einen positiven Effekt auf das Weihnachtsgeschäft und die Entwicklung des privaten Konsums in den nächsten Monaten haben".

Auch die Konjunkturerwartungen der Verbraucherinnen und Verbraucher verbessern sich weiter. Da die Prognosen zur Konjunktur darauf hindeuten, dass der gesamtwirtschaftliche Einbruch "nicht so stark ausfallen wird" wie erwartet, blicken die Menschen folglich auch optimistischer auf die Entwicklung des eigenen Einkommens, wie der HDE erklärte: Die Einkommenserwartungen steigen erneut. Das hat auch mit dem stabilen Arbeitsmarkt und der Annahme zu tun, dass die Inflation zunächst nicht noch weiter steigt.

Die erneute Aufhellung der Verbraucherstimmung zum Ende des Jahres könnte "der Beginn eines länger anhaltenden Aufwärtstrends sein", prognostizierte der HDE. Ob sich im privaten Konsum Impulse auch über das Weihnachtsgeschäft hinaus ergeben, hänge nun aber von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung und der Umsetzung von Entlastungen, etwa der Energiepreisbremsen, ab.

Das Konsumbarometer des HDE bildet die erwartete Stimmung in den kommenden drei Monaten ab, nicht das aktuelle Verhalten. Befragt werden regelmäßig 1600 Menschen unter anderem zu den Faktoren Anschaffungsneigung, Sparneigung und finanzielle Situation.

Unterdessen ergab eine EY-Umfrage unter über tausend Erwachsenen in Deutschland, dass Einkaufszentren wieder etwas beliebter werden. So gaben 41 Prozent der Befragten an, das vorweihnachtliche Shopping in Städten und Malls sei ihnen wichtig, vor einem Jahr waren es 38 Prozent. Außerdem freuen sich 32 Prozent auf Weihnachtsevents in den Städten und Einkaufszentren. "Die Talsohle ist offensichtlich durchschritten", hieß es, allerdings sei der Vorkrisenwert noch unerreicht.

Eine Chance für den stationären Einzelhandel ergibt sich den Ergebnissen zufolge auch dadurch, dass sich weniger Menschen um ihre Gesundheit sorgen. Aktuell sagt nur etwas mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent), dass sie, um ihre Gesundheit zu schützen, lieber im Internet shoppen. Vor zwei Jahren inmitten der Pandemie waren es noch fast zwei Drittel (62 Prozent).

Weitere Meldungen

Union fordert Verkaufsverbot von Flughafen Frankfurt-Hahn an russischen Investor

Unionspolitiker haben die Bundesregierung aufgefordert, eine Übernahme des Flughafens Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz durch den russischen Investor Charitonin zu verhindern.

Mehr
Aktien von indischem Adani-Konzern fallen nach Betrugsvorwürfen weiter

Der Aktienwert des indischen Konzerns Adani Enterprises hat wegen der Vorwürfe gegen Konzernchef Gautam Adani seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Zum Handelsbeginn an der Börse in

Mehr
Mehr als 5000 Beschäftigte der Deutschen Post laut Konzern im Warnstreik

Kurz vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Post haben Beschäftigte des Unternehmens erneut die Arbeit niedergelegt, um den Druck auf den Arbeitgeber zu

Mehr

Top Meldungen

Wissing macht bei Verbrenner-Aus für Lkw Rückzieher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach Kritik aus der Union hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) klargestellt, dass er Verbrennermotoren in Lastwagen ab 2035 nicht

Mehr
Studie: 600 Milliarden Euro nötig bis 2030 für Erreichen der Klimaziele

Für eine rasche Energiewende sind einer Studie zufolge bis 2030 geschätzt 602 Milliarden Euro nötig. Jährlich wären das 54 bis 57 Milliarden Euro, heißt es im neuen

Mehr
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Dezember 2022 gegenüber November saison- und kalenderbereinigt um 3,2 Prozent

Mehr