Wirtschaft

Wirtschaftsverbände wollen Lieferkettengesetz stoppen

  • dts - 13. Juli 2020, 09:44 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsverbände wollen Lieferkettengesetz stoppen
Container
dts

.

Berlin - Die Spitzenverbände der Wirtschaft stemmen sich mit aller Macht gegen ein Gesetz, welches die Unternehmen für die Achtung der Menschenrechte auch bei ihren ausländischen Geschäftspartnern in die Pflicht nimmt. "Sollte in Deutschland ein Lieferkettengesetz verabschiedet werden, würden hiesige Unternehmen im internationalen Wettbewerb benachteiligt", warnen BDA, BDI, DIHK und ZDH in einem Brief an CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus, über den das "Handelsblatt" berichtet.

Am Dienstag will die Regierung die Ergebnisse einer Firmenbefragung beraten, auf deren Grundlage entschieden werden soll, ob die bisherige Selbstverpflichtung ausreicht – oder es künftig verbindliche Vorschriften zur Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards geben muss. Alles deutet darauf hin, dass weniger als die Hälfte der Firmen die verabredeten Mindeststandards bereits einhält. Damit müsste der Gesetzgeber tätig werden, so steht es im Koalitionsvertrag. Die Arbeitgebervertreter wollen das verhindern.

Corona hätte die Wirtschaft "in die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt", schreiben Ingo Kramer (BDA), Dieter Kempf (BDI), Eric Schweitzer (DIHK) und Peter Wollseifer (ZDH) in ihrem Brief. "Es gibt keine Aussicht auf eine schnelle Erholung, erst recht nicht mit zusätzlichen bürokratischen und finanziellen Belastungen durch ein Lieferkettengesetz." Doch Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) bereiten bereits verbindliche Regeln vor. Am Dienstag wollen sie gemeinsam vor die Presse treten.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist nicht dabei. Er lehnt einen nationalen Alleingang ab. Damit kündigt sich Streit in der Koalition an.

Weitere Meldungen

VZBV kritisiert Lufthansa wegen schleppender Ticket-Rückerstattung

Berlin - Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat mehr Druck vom Bund auf die Lufthansa gefordert, damit Kunden das Geld für coronabedingt ausgefallene Flüge

Mehr
Staatshilfe rettet vorerst viele Betriebe

Mannheim - Die staatliche Corona-Hilfe rettet vorerst viele Unternehmen. 44 Prozent der Betriebe, die eine staatliche Maßnahme beantragten, würden die Krise nach eigenen Angaben

Mehr
Zahl der gewerblichen Minijobs steigt wieder

Berlin - Nach dem massiven Rückgang von geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen in den ersten Monaten der Coronakrise zeichnet sich eine Trendwende ab. Bis Ende Juni stieg die

Mehr

Top Meldungen

Religionssoziologe begrüßt EKD-Debatte über Kirchensteuer-Rabatt

Münster - Der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack hält die Debatte in der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über einen Kirchensteuer-Rabatt für junge Mitglieder

Mehr
Städtetag fürchtet Flickenteppich nach Grundsteuerreform

Berlin - Der Deutsche Städtetag warnt vor einem Flickenteppich aus unterschiedlichen Regelungen bei der Grundsteuer. "Stark unterschiedliche Grundsteuergesetze in den Ländern

Mehr
Bundesregierung verteidigt Bafin im Fall Wirecard

Berlin - Die Bundesregierung verteidigt, dass die Finanzaufsicht Bafin lange auf die Bilanzprüfung im Fall Wirecard gewartet hat. Die Behörde hätte die Prüfung der Bilanzen durch

Mehr