Brennpunkte

Zahl der Toten nach Bootsunglück in Bangladesch steigt auf 51

  • AFP - 26. September 2022, 22:10 Uhr
Bild vergrößern: Zahl der Toten nach Bootsunglück in Bangladesch steigt auf 51
Eine Frau trauert um ihre Angehörigen in Bangladesch
Bild: AFP

Nach einem Bootsunglück in Bangladesch ist die Zahl der geborgenen Toten auf 40 gestiegen. Rettungskräfte bargen 15 weitere Leichen aus dem Wasser, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Nach einem Bootsunglück in Bangladesch ist die Zahl der  Toten auf mindestens 51 gestiegen. Rettungskräfte bargen am Montag 26 weitere Leichen aus dem Wasser, wie die Polizei mitteilte. Unter den rund 90 Passagieren an Bord waren 50 hinduistische Pilger, vorwiegend Frauen und Kinder. Sie waren auf dem Weg zu einem Tempel, der zum am Sonntag begonnenen großen hinduistischen Fest Durga Puja jedes Jahr viele Besucherinnen und Besucher anlockt.

Vom Sender Channel 24 ausgestrahlte Handy-Videos zeigten, wie das überfüllte Schiff am Sonntag auf einem Fluss im Norden des südasiatischen Landes in der Nähe der Stadt Boda plötzlich umgekippt war und die Passagiere ins Wasser stürzten. Am Flussufer brach daraufhin Geschrei aus.

Am Sonntag hatten Rettungskräfte bereits zwei Dutzend Tote geborgen. Etwa zehn Menschen konnten örtlichen Medien zufolge gerettet und ins Krankenhaus gebracht worden. Die Behörden erklärten, die Angaben zur Vermisstenzahl seien gesenkt worden, da sich einige Menschen schwimmend in Sicherheit bringen konnten.

15 Menschen würden aber immer noch vermisst, sagten Polizeibeamte der Nachrichtenagentur AFP. "Wir haben die Suche in der Nacht abgebrochen, wir werden die Suche morgen früh wieder aufnehmen", sagte der Polizeichef. 

Dem Polizeichef zufolge hatte das Boot dreimal so viele Passagiere an Bord wie offiziell zugelassen. "Der Bootsmann forderte Menschen auf, das Schiff zu verlassen, um die Last zu verringern. Aber niemand hörte auf ihn", sagte der Polizeichef.

Im von zahlreichen Flüssen durchzogenen Bangladesch gibt es häufig Bootsunglücke. Gründe sind schlechte Wartung, niedrige Sicherheitsstandards und überfüllte Boote. Im Juni 2021 kamen mindestens 32 Menschen ums Leben, nachdem eine Fähre in der Hauptstadt Dhaka nach der Kollision mit einem anderen Schiff gesunken war.

Weitere Meldungen

Nato-Länder beraten über Terrorismus und China

Die Außenminister der Nato-Staaten haben ihre Beratungen in Bukarest fortgesetzt. Am Mittwoch geht es in der rumänischen Hauptstadt um den Kampf gegen den Terrorismus, die

Mehr
Immer mehr Menschen wegen nicht bezahlter Geldstrafen im Gefängnis

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Zahl der Menschen, die in Deutschland im Gefängnis sitzen, weil sie eine Geldstrafe nicht bezahlen können, hat in den letzten Jahren deutlich

Mehr
Rechnungshof drängt auf Reform des Bundeswehr-Beschaffungswesens

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) vorgeworfen, noch immer nicht für einen effizienten Einsatz der Gelder

Mehr

Top Meldungen

Bundesrechnungshof kritisiert Lindners Pläne für Aktienrente

Bonn (dts Nachrichtenagentur) - Der Bundesrechnungshof hat die Pläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) scharf kritisiert, die gesetzliche Rentenversicherung durch

Mehr
DIHK begrüßt Eckpunkte für Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) begrüßt die Pläne der Koalition für ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, fordert aber

Mehr
RKI meldet 43768 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 196,7

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Mittwochmorgen vorläufig 43.768 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 31 Prozent oder 10.478

Mehr