Motor

Smartes E-Bike Iweech - Draufsetzen, losfahren

  • Mario Hommen/SP-X - 4. August 2022, 09:58 Uhr
Bild vergrößern: Smartes E-Bike Iweech - Draufsetzen, losfahren
Im Juli hat Iweeck sein smartes Pedelec auf der Frankfurter Eurobike vorgestellt Foto: SP-X/Mario Hommen

In der Autowelt entlastet die immer intelligenter werdende Technik den Fahrer von zunehmend mehr Aufgaben. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt nun das kompakte Stadt-Pedelec Iweech.

Die meisten aktuell am Markt verfügbaren Stadt-Pedelecs stehen entweder auf 28- oder auf kleinen 20-Zoll-Rädern. Einen ungewöhnlichen Mittelweg schlägt jetzt die französische Zweiradmarke Iweech mit ihrem gleichnamigen E-Bike ein. Es bietet ein nicht nur eigenwilliges Format, sondern außerdem eine Reihe technischer Lösungen, um den E-Bike-Alltag ein wenig smarter zu machen.

Neben den Rädern baut auch das gesamte Bike recht kompakt. Der Alurahmen mit Carbongabel ist eine Konstruktion, die sich laut Iweech für Fahrer von 1,60 bis 1,90 Meter Größe eignet. Dank eines auf Knopfdruck drehbaren Lenkervorbaus lässt sich der Lenker in Längsrichtung ausrichten und durch die klappbaren Pedale, besonders platzsparend abstellen. Darüber hinaus ist das E-Bike in der Single-Speed-Version mit 18,5 Kilogramm bemerkenswert leicht. Die alternativ verfügbare Variante mit Automatik-Nabenschaltung von Enviolo bringt es auf 20,8 Kilogramm.

Elektrische Unterstützung kommt in beiden Fällen von einem Brose-Mittelmotor mit 90 Newtonmeter Drehmoment, der seine Kraft über ein Gates-Riemen ans Hinterrad leitet. Die im Unterrohr integrierte, herausnehmbare 497-Wh-Batterie soll 70 bis 190 Kilometer Reichweite ermöglichen.

Zu etwas Besonderem macht das Iweech der Verzicht auf Knöpfe, Gangwahlhebel oder Display. Die Idee: Der rechtmäßige Nutzer setzt sich aufs Bike und fährt los. Hierfür muss er nur mit einem Smartphone mit Iweech-App gerüstet sein. Das Bike ist voll vernetzt, nähert sich der Nutzer, wird dies erkannt und die elektronische Diebstahlsicherung deaktiviert. Sollte sich hingegen ein Dieb an dem Rad zu schaffen machen, wird ein Alarm ausgelöst und der Besitzer auf seinem Smartphone informiert. Anschließend kann er per GPS den Standort des Rades ermitteln.

Falls gewünscht, lässt sich das Smartphone als Anzeige- und Bedieneinheit einsetzen. In diesem Fall muss der Nutzer lediglich einen Knopf im Oberrohr drücken. Automatisch funktioniert das zum Serienumfang zählende Supernova-Licht mit 205-Lumen-Scheinwerfer und dem in der Sattelstütze integrierten Rücklicht. Darüber hinaus umfasst die Ausstattung Schutzbleche, ergonomische Lenkergriffe und hydraulische Scheibenbremsen. Aktuell wird das Iweech über die Sportartikel-Handelskette Decathlon vertrieben. Das Basismodell mit Single-Speed kostet inklusive Versand rund 3.500 Euro. Die Enviolo-Nabe kostet 700 Euro Aufpreis.

Weitere Meldungen

Recht: Niqab am Steuer - Sicherheit statt Religionsfreiheit

Vollverschleierte Frauen dürfen in Deutschland nicht Auto fahren. Wie das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden hat, verstößt das Tragen eines Niqab gegen das

Mehr
5x: Ideen für eine Mobilitätswende - Öko-Pendeln und im ÖPNV abhängen

Neben den notorischen Streitthemen gibt es aber auch weitere Ideen, wie Klima- und Mobilitätskollaps beizukommen sein könnte. Fünf Beispiele aus den letzten Wochen und

Mehr
Grafik: Kaufbereitschaft für ein E-Auto - Luft nach oben

SPX/Köln. Deutschland liegt im internationalen Vergleich im Mittelfeld, wenn es um die Bereitschaft geht, beim nächsten Autokauf ein E-Fahrzeug zu wählen. Nur 30 Prozent der

Mehr

Top Meldungen

Autozulieferer verzeichnen trotz Krise Umsatzsprung 

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die größten Automobilzulieferer der Welt haben im vergangenen Jahr trotz anhaltender Krisen ihren Umsatz deutlich gesteigert. Sie

Mehr
Sozialverbände richten gemeinsamen Appell an Kanzler Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Mehrere namhafte Verbände - Sozialverband Deutschland (SoVD), der Sozialverband VdK Deutschland, der Deutschen Mieterbund und die Tafel

Mehr
Grünes Licht für Bau von Anschlussleitung für LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Die niedersächsischen Behörden haben im Eilverfahren grünes Licht für den Bau und Betrieb einer Anschlussleitung für das geplante Terminal für Flüssiggas (LNG) in Wilhelmshaven

Mehr