Wirtschaft

Nachfrage nach Winterurlaub in Schneeregionen stark gestiegen

  • dts - 4. Dezember 2021, 06:00 Uhr
Bild vergrößern: Nachfrage nach Winterurlaub in Schneeregionen stark gestiegen
Ski-Lift
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Nachfrage nach Winterurlaub in beliebten Schneeregionen ist im Vergleich zur Vorjahressaison deutlich gestiegen. Das legt eine Auswertung des Online-Unterkunftsvermittlers "HomeToGo" nahe, über die die "Welt am Sonntag" berichtet.

Demnach suchten gut achtmal mehr Nutzer als im vergangenen Jahr auf der Plattform für diesen Winter nach Ferienhäusern und -wohnungen unter dem Stichwort "Alpen". "Österreich" gaben fast viermal so viele Nutzer ein. Für das heimische Winterberg interessierten sich doppelt so viele. Zum Vergleich: Insgesamt liegt die Zahl der Suchanfragen für diesen Winter um etwa 70 Prozent höher als noch zur Vorjahreszeit. Reisen an die Nord- und Ostseeküste sind dagegen nur leicht stärker nachgefragt, um etwa ein Viertel beziehungsweise ein Drittel. "HomeToGo" hat für die Auswertung rund fünf Millionen Suchanfragen zwischen September und November für Unterkünfte mit jeweiligem Check-In-Datum zwischen dem 19. Dezember und 9. Januar ausgewertet. Für den kurzfristigen Winterurlaub werden teils hohe Preise aufgerufen. Eine Übernachtung im Skiort Courchevel kostet laut "HomeToGo"-Auswertung im Dezember durchschnittlich rund 1100 Euro, ehe die Preise im Januar wieder deutlich fallen. Das Wintersportgebiet in den französischen Alpen ist demnach das teuerste der Saison, gefolgt von Verbier in der Schweiz und Lech in Österreich. Besonders günstig ist es in den großen Skigebieten in Polen, aber auch im bayerischen Berchtesgaden, Lenggries und Balderschwang. Hier kostet die durchschnittliche Übernachtung im Dezember zwischen 90 Euro und 120 Euro.

Weitere Meldungen

Chip-Mangel und Corona: Turbulentes Autojahr


Wenn man das globale Autojahr 2021 mit einem Wort beschreibt, passt "turbulent" perfekt. Denn die Auswirkungen der Corona-Krise, akuter Halbleitermangel und steigende

Mehr
Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen 2020 massiv eingebrochen

Die Zahl der Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen in der Europäischen Union ist im Corona-Jahr 2020 massiv eingebrochen. So starteten 2020 in der EU insgesamt rund 530.000 Passagiere

Mehr
Konjunkturerwartungen von Finanzexperten machen im Januar Sprung nach oben

Die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexpertinnen und -experten haben im Januar einen Sprung nach oben gemacht. Der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsminister verspricht Hilfe wegen steigender Energiekosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Strom- und Gasverbrauchern im Kampf gegen die steigenden Energiekosten Unterstützung

Mehr
Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr