Lifestyle

Aussterben der Dinosaurier: Asteroid traf Erde in besonders tödlichem Winkel

  • AFP - 26. Mai 2020, 19:19 Uhr
Bild vergrößern: Aussterben der Dinosaurier: Asteroid traf Erde in besonders tödlichem Winkel
Die Dinosaurier starben vor 66 Millionen Jahren aus
Bild: AFP

Das Rätsel um das Aussterben der Dinosaurier scheint nun vollständig gelöst: Der Asteroid, der vor 66 Millionen Jahren drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten auslöschte, stürzte einer Studie zufolge in einem besonders tödlichen Einschlagswinkel auf die Erde.

Das Rätsel um das Aussterben der Dinosaurier scheint nun vollständig gelöst: Der Asteroid, der vor 66 Millionen Jahren drei Viertel aller Tier- und Pflanzenarten auslöschte, stürzte einer Studie zufolge in einem besonders tödlichen Einschlagswinkel auf die Erde. Laut der Studie, die am Dienstag im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht wurde, krachte er in einem Winkel von 60 Grad auf die Erde - und löste so das Massensterben aus.

Der Asteroid schlug bei seinem tödlichen Einschlag den rund 200 Kilometer großen Chicxulub-Krater im Golf von Mexiko. Forscher vom Imperial College in London, von der Universität Freiburg und von der University of Texas in Austin schauten sich diesen Krater nun genauer an. In 3D-Simulationen untersuchten sie vier mögliche Einschlagswinkel von 90, 60, 45 und 30 Grad und zwei Aufprallgeschwindigkeiten von zwölf und 20 Kilometern pro Sekunde.

Die Simulationen ergaben, dass der Asteroid wohl in einem Winkel von 60 Grad auf die Erde traf. Ein solcher Winkel sei besonders tödlich, sagte Studienleiter Gareth Collins vom Imperial College in London der Nachrichtenagentur AFP. Auf diese Weise seien große Mengen von Staub und Gas in die Atmosphäre geschleudert worden. Vor allem winzig kleine Schwefelpartikel blockierten die Sonnenstrahlen, was zu einer starken Abkühlung der Erde und zum Aussterben der Dinosaurier führte.

Weitere Meldungen

Versicherte: Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel 2019 gestiegen

Berlin - Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen zahlten 2019 insgesamt 692,1 Millionen Euro Mehrkosten für Gesundheitshilfsmittel wie Einlagen, Hörgeräte oder Prothesen. Das

Mehr
Kroatien: Konservative Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

Zagreb - Bei der Parlamentswahl in Kroatien hat sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge die regierende Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ) durchgesetzt. Demnach

Mehr
Deutlich weniger Covid-19-Intensivpatienten

Berlin - Die Zahl der Menschen, die in Deutschland mit Covid-19 auf einer Intensivstation behandelt werden, ist deutlich gesunken. Am Sonntag verringerte sich der entsprechende

Mehr

Top Meldungen

B. Braun-Chefin: Zweiter Lockdown ist nicht zu verkraften

Melsungen - Anna Maria Braun, Chefin des Medizintechnik-Konzerns B. Braun Melsungen, glaubt nicht, dass Deutschland und der Rest der Welt einen zweiten Lockdown verkraften

Mehr
Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr