Wirtschaft

Restaurants rechnen mit Umsatzrückgang um mindestens 55 Prozent im Gesamtjahr

  • AFP - 26. Mai 2020, 13:12 Uhr
Bild vergrößern: Restaurants rechnen mit Umsatzrückgang um mindestens 55 Prozent im Gesamtjahr
Kellnerin im Restaurant Pepenero in Berlin
Bild: AFP

Auch nach Wiedereröffnung von Restaurants und Cafés in Deutschland beklagen die Betreiber massive Umsatzeinbußen. In einer Umfrage des Branchenverbandes Dehoga berichteten vier von fünf Betrieben, dass sich ihre Umsatzerwartungen nicht erfüllt hätten.

Auch nach Wiedereröffnung von Restaurants und Cafés in Deutschland beklagen die Betreiber massive Umsatzeinbußen. In einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes Dehoga berichteten vier von fünf Betrieben, dass sich ihre Umsatzerwartungen nach dem Neustart nicht erfüllt hätten. Die Wirte rechnen demnach mit einem Umsatzrückgang um mindestens 55 Prozent im Gesamtjahr. Dehoga-Präsident Guido Zöllick forderte erneut einen Rettungsfonds mit direkten, nicht rückzahlbaren Finanzhilfen.

Laut Umfrage erzielten 78,3 Prozent der Betriebe in den ersten Tagen nach dem Neustart nur maximal 50 Prozent der sonst üblichen Umsätze. Fast jedes dritte Restaurant (32 Prozent) meldete demnach einen Umsatz zwischen 25 und 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 29 Prozent der Betriebe kommen demnach auf einen Umsatz zwischen zehn und 25 Prozent der Vorjahreswerte. 17 Prozent der Betriebe erzielen laut Umfrage sogar weniger als zehn Prozent der Normalumsätze. Nur bei 22 Prozent der Befragten lagen die Umsatzverluste bei weniger als 50 Prozent.

"Auch wenn die Betriebe wieder Gäste bewirten dürfen, stehen sie aufgrund der geltenden Abstandsgebote und Kontaktbeschränkungen mit dem Rücken zur Wand", erklärte der Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga). Die Branche befinde sich in einer "katastrophalen Ausnahmesituation", und das seit fast drei Monaten. Zöllick rief die Politik zum schnellen Handeln auf.

Weitere Meldungen

Mecklenburg-Vorpommern will Maskenpflicht im Handel abschaffen

Mecklenburg-Vorpommern will angesichts niedriger Corona-Infektionszahlen die Maskenpflicht im Handel abschaffen. "Wenn das Infektionsgeschehen so gering bleibt, sehe ich keinen

Mehr
Bericht: Starbucks will reduzierte Mehrwehrsteuer nicht an Kunden weitergeben

Die US-Café-Kette Starbucks wird Einsparungen aus der seit Juli geltenden Mehrwertsteuersenkung einem Zeitungsbericht zufolge nicht an die Kunden weitergeben. Das berichtete der

Mehr
Ex-SPD-Chef Gabriel wehrt sich gegen neue Vorwürfe wegen Tönnies

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat Anschuldigungen zurückgewiesen, er habe in seiner Zeit als Bundeswirtschaftsminister den umstrittenen Fleischunternehmer Clemens

Mehr

Top Meldungen

Union warnt Scholz vor Aktionismus bei Bafin-Reform

Berlin - Der Unions-Obmann im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Umbau der Finanzaufsicht Bafin vor Aktionismus

Mehr
Aktionärsschützer: Finanzaufsicht muss "ganz neu aufgebaut werden"

Frankfurt/Main - Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat als Konsequenz aus dem Fall Wirecard einen umfassenden Neuaufbau der Finanzaufsicht gefordert. Zwar sei das

Mehr
Aktivisten besetzen vorübergehend Schlachthof von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück

Tierschützer haben vorübergehend den Hauptstandort des umstrittenen Fleischkonzerns Tönnies besetzt. Aktivisten des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen am

Mehr