Wirtschaft

Union und SPD wollen neuen Fonds für Reisebranche

  • dts - 21. Februar 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: Union und SPD wollen neuen Fonds für Reisebranche
Fahrwerk einer Boeing 747-400
dts

.

Berlin - Fachpolitiker von Union und SPD im Bundestag sind sich darüber einig, dass künftig neben den Versicherungsschutz ein neu einzurichtender Fonds der Reisebranche treten soll. "Da es am Markt nur noch wenige Anbieter für Reiseinsolvenzversicherungen gibt, muss die Reisebranche den Schutz durch einen Fonds ergänzen", sagte Johannes Fechner, der verbraucherschutzpolitische Sprecher der SPD, der "Welt" (Freitagausgabe).

Der verbraucherschutzpolitische Sprecher der Union, Sebastian Steineke, sagte: "Die Haftungsdecke muss erhöht werden, aber Maximalrisiken lassen sich nicht alleine mit einer Versicherung bezahlbar absichern - dafür braucht es zusätzlich einen Fonds der Reiseanbieter." Auch Verbände und Experten plädierten nach Informationen der "Welt" in einer nichtöffentlichen Anhörung im Bundesjustizministerium für einen gemeinsamen Fonds der Branche. Unklar ist dabei noch, wie weit dessen Aufgaben reichen sollen. Mindestens wird er wohl für Kosten aufkommen müssen, die entstehen, wenn Urlauber im Fall einer Pleite aus dem Ausland zurückgeholt werden müssen ("Repatriierung"). Dafür sprechen sich unter anderem die Versicherer aus. "Wir halten es für sinnvoll, die Organisation von Rückführungen an die Reisebranche abzugeben", sagte Nils Hellberg, Abteilungsleiter beim Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Die FDP kritisiert im Fall Thomas Cook, dass die staatlichen Entschädigungen für betroffene Kunden in Millionenhöhe bisher nicht im Parlament diskutiert wurden. "Ein solche Entscheidung zu treffen, ohne den Bundestag einzubeziehen, ist nicht akzeptabel", sagte Roman Müller-Böhm, Obmann der FDP im Reiseausschuss. Er fordert für die anstehende Neuregelung der Insolvenzabsicherung eine Transparenzklausel. "Künftig sollte Kunden bei Pauschalreisen zu jeder Zeit klar sein, wie ihr Geld im Fall einer Insolvenz abgesichert ist", sagte er.

Weitere Meldungen

Corona-Hamsterkäufe gehen zurück

Berlin - Einen Monat nach Beginn der Coronakrise in Deutschland kaufen die Verbraucher weniger auf Vorrat als in den vergangenen Wochen. "Das Einkaufsverhalten unserer Kunden hat

Mehr
Airbus fährt Flugzeugproduktion um ein Drittel zurück

Der europäische Flugzeugbauer Airbus fährt die Produktion seiner Flugzeuge wegen der Corona-Krise um rund ein Drittel zurück. Damit passe das Unternehmen seine Produktion an die

Mehr
Laschet verlangt höheren deutschen Beitrag für EU-Haushalt

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat einen höheren deutschen Beitrag für den EU-Haushalt gefordert. "Deutschland wird mehr in den

Mehr

Top Meldungen

Bundesregierung will Schutzmasken-Produktion mit 40 Millionen Euro fördern

Berlin - Die Bundesregierung will mit 40 Millionen Euro die lokale Herstellung von medizinischen Schutzmasken gegen das Coronavirus fördern. Das geht aus einem Regierungsdokument

Mehr
Bundesregierung fürchtet Insolvenzen von Fluggesellschaften

Berlin - Die wirtschaftliche Lage der Luftfahrt spitzt sich immer weiter zu. "Der strukturelle Erhalt der europaweiten Konnektivität ist unmittelbar gefährdet", heißt es dazu in

Mehr
Jeder dritte Handwerksbetrieb beantragt Kurzarbeit

Berlin - Das Handwerk leidet stark unter der Coronakrise und nimmt staatliche Hilfen in Anspruch. So haben 36 Prozent der Unternehmen bereits Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter

Mehr