Wirtschaft

Alstom und Bombardier sprechen über milliardenschweren Deal beim Bahngeschäft

  • AFP - 17. Februar 2020, 14:30 Uhr
Bild vergrößern: Alstom und Bombardier sprechen über milliardenschweren Deal beim Bahngeschäft
Alstom-Logo
Bild: AFP

Der französische Alstom-Konzern und das kanadische Unternehmen Bombardier haben Gespräche über eine mögliche Übernahme des Bombardier-Bahngeschäfts durch Alstom bestätigt. Wie beide Unternehmen am Montag mitteilten, laufen die Verhandlungen noch.

Der französische Alstom-Konzern und das kanadische Transportunternehmen Bombardier haben Gespräche über eine mögliche Übernahme des Bombardier-Bahngeschäfts durch Alstom bestätigt. Wie beide Unternehmen am Montag mitteilten, laufen die Gespräche zwischen Alstom und der in Berlin ansässigen Bahnsparte Bombardier Transportation aber noch. Demnach gibt es noch keine Entscheidung über die Transaktion, die einen Bahntechnikkonzern mit etwa 15 Milliarden Euro Umsatz schaffen würde.

Bereits in der vergangenen Woche hatte das "Handelsblatt" unter Berufung auf Industriekreise berichtet, dass Alstom das Bombardier-Eisenbahngeschäft übernehmen wolle. Der Preis solle bei sieben Milliarden Euro liegen. Bombardier Transport erklärte, es gebe "zurzeit keine Gewissheit, dass eine Transaktion beschlossen wird".

Ungewiss ist außerdem, ob ein solches Geschäft wettbewerbsrechtlich durchgewunken würde. Vor einem Jahr war eine geplante Zusammenlegung der Bahnsparten von Alstom und Siemens am Veto der EU-Kommission gescheitert.

Die EU hatte das deutsch-französische Industrieprojekt mit einer damals ähnlich hohen Umsatzschätzung von 15,6 Milliarden Euro aus Wettbewerbsgründen abgelehnt, wenngleich es in beiden Ländern von höchster Stelle unterstützt worden war - insbesondere mit Blick auf wachsende Konkurrenz aus China. Das chinesische Staatsunternehmen CRRC macht mittlerweile allein etwa 30 Milliarden Euro Umsatz im Jahr. 

Der verschuldete Transportunternehmen Bombardier befindet sich indes mitten in einem Restrukturierungsprozess. Im vergangenen Jahr verkaufte Bombardier sein Geschäft mit Regionalflugzeugen für umgerechnet knapp 700 Millionen Euro an das japanische Unternehmen Mitsubishi Heavy Industries. Zuletzt gab der kanadische Konzern auch seine Beteiligung am Gemeinschaftsunternehmen mit Airbus zur Fertigung des Modells A220 auf.

Weitere Meldungen

Altmaier fordert "umfassendes Fitnessprogramm" für die Wirtschaft

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) arbeitet bereits an Plänen, wie sich die deutsche Wirtschaft nach der Corona-Krise auch strukturell neu aufstellen kann. "Wir

Mehr
Kritik an Aussetzung von Mietzahlungen durch Handelsketten in Corona-Krise

Die Ankündigung großer Handelsketten, wegen der Ladenschließungen in der Corona-Krise ihre Mietzahlungen einzustellen, hat empörte Reaktionen hervorgerufen. Der Spitzenverband der

Mehr
Bolsonaro kündigt in Corona-Krise Milliardenhilfen für betroffene Unternehmen an

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat Milliardenhilfen für von der Corona-Krise betroffene kleine und mittelständische Unternehmen angekündigt. Seine Regierung werde 40

Mehr

Top Meldungen

Klöckner dringt auf Einsatzmöglichkeiten für Asylbewerber in der Landwirtschaft

Angesichts fehlender Saisonarbeitskräfte in der Landwirtschaft durch die Maßnahmen in der Corona-Krise dringt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) darauf, dass

Mehr
Finanzminister stellt Krisen-Boni bis 1.500 Euro steuerfrei

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird in der Corona-Krise Bonuszahlungen für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei stellen. "Viele Arbeitgeber haben bereits

Mehr
Experte sieht 25 Prozent Überkapazität in Autoproduktion

Berlin - Der Automobilmarkt-Experte Ferdinand Dudenhöffer rechnet damit, dass die Produktionskapazität der Autoindustrie in Deutschland auf absehbare Zeit deutlich zu groß ist.

Mehr