Politik

Trump begrüßt wachsende Verteidigungsausgaben der Nato-Staaten

  • AFP - 2. Dezember 2019, 20:18 Uhr
Bild vergrößern: Trump begrüßt wachsende Verteidigungsausgaben der Nato-Staaten
US-Präsident Trump mit Ehefrau Melania vor Abflug nach London
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat vor dem Nato-Gipfel in London die steigenden Verteidigungsausgaben der Bündnismitglieder begrüßt - und das als Erfolg seiner Politik dargestellt.

US-Präsident Donald Trump hat vor dem Nato-Gipfel in London die steigenden Verteidigungsausgaben der Bündnismitglieder begrüßt - und das als Erfolg seiner Politik dargestellt. Trump schrieb am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter, seit seinem Amtsantritt seien die Verteidigungsausgaben der Nato-Staaten um 130 Milliarden Dollar angewachsen. Auch habe sich die Zahl der Nato-Staaten, die ihre finanziellen Zusagen einhielten, mehr als verdoppelt.

In den drei Jahrzehnten vor seiner Wahl seien die Ausgaben dagegen um zwei Drittel zurückgegangen, schrieb Trump. Und nur drei andere Nato-Staaten hätten ihre Finanzzusagen eingehalten.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte bereits Ende vergangener Woche eine positive Bilanz zu der von Trump geforderten Erhöhung der Verteidigungsausgaben gezogen. Der Anstieg um 130 Milliarden Dollar zwischen 2016 und 2020 sei ein "nie dagewesener Fortschritt", der die Allianz stärker machen werde. Trump hat den Nato-Partnern - darunter Deutschland - wiederholt vorgeworfen, nicht ausreichend in ihre Streitkräfte zu investieren.

Die Staats- und Regierungschefs der Nato kommen am Dienstag zu einem Gipfel zum 70. Gründungsjubiläum der Militärallianz in London zusammen. Bei dem zweitägigen Gipfel geht es unter anderem um die Positionierung der Allianz gegenüber Russland und China, den Stand bei der Steigerung der Verteidigungsausgaben und die Erklärung des Weltraums zum militärischen Einsatzgebiet.

Weitere Meldungen

Studie: US-Präsidentschaftswahl wird große Rolle für Klimaziele spielen

Die US-Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr dürfte Experten zufolge einen großen Einfluss auf die Entwicklung des CO2-Ausstoßes des Landes haben. Beim Wahlsieg eines

Mehr
US-Demokraten bekräftigen Vorwürfe gegen Trump in Ukraine-Affäre

In der Impeachment-Untersuchung gegen US-Präsident Donald Trump haben die oppositionellen Demokraten ihre Vorwürfe gegen den Staatschef bekräftigt. Bei einer Anhörung im

Mehr
Vermittlungsausschuss berät erstmals über Klimagesetz

Zehn Tage nach dem Nein des Bundesrates zu Teilen des Klimapakets der Bundesregierung beginnt die Suche nach einem Kompromiss: Der Vermittlungsausschuss kommt am Montagabend

Mehr

Top Meldungen

Cum-Ex: Schick wirft Banken fehlende Aufklärung vor

Bonn - Finanzexperte Gerhard Schick hat Banken vorgeworfen, in der Cum-Ex-Affäre nichts zur Aufklärung beizutragen. "Eigentlich müsste es im deutschen Bankensektor eine richtige

Mehr
Ceconomy will Media-Markt- und Saturn-Filialen umgestalten

Düsseldorf - Der neue Chef des Elektronikhändlers Ceconomy, Bernhard Düttmann, hat deutliche Veränderung in den Läden der Ketten Media-Markt und Saturn angekündigt. "Heute ist

Mehr
Handwerk macht mehr Umsatz

Berlin - Der Umsatz im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland ist im dritten Quartal 2019 gegenüber dem Vorjahresquartal um 5,2 Prozent gestiegen. Ende September 2019

Mehr