Wirtschaft

Lufthansa und UFO ringen weiter um Annäherung

  • AFP - 11. November 2019, 15:49 Uhr
Bild vergrößern: Lufthansa und UFO ringen weiter um Annäherung
Lufthansa-Schilder am Flughafen Düsseldorf
Bild: AFP

Vertreter der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO haben am Montag weiter über eine Beilegung ihrer Streitigkeiten verhandelt. 'Spätestens' am Dienstag solle mitgeteilt werden, ob es gelungen sei, eine 'gemeinsame Lösung zu erreichen'.

Vertreter der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO haben am Montag weiter über eine Beilegung ihrer Streitigkeiten verhandelt. "Die Verhandlungen vom Wochenende über den Wiedereinstieg in Lösungen, insbesondere zur Vereinbarung eines Schlichtungsprozesses, sind noch nicht beendet", erklärten das Unternehmen und die Gewerkschaft am Nachmittag. Demnach sind beide Seiten weiter in "vertraulichen Gesprächen".

"Da wir immer noch versuchen, nach diesen überaus schwierigen Monaten einen Weg aus der Eskalationsspirale zu finden, haben wir gemeinsam vereinbart, den heutigen Montag noch zu nutzen, um vertraulich miteinander zu sprechen", teilten Bettina Volkens, im Lufthansa Vorstand für Personal und Recht zuständig, und die UFO-Vorsitzenden Sylvia De la Cruz und Daniel Flohr mit. "Spätestens" am Dienstag solle mitgeteilt werden, ob es gelungen sei, eine "gemeinsame Lösung zu erreichen".

Unternehmen und Gewerkschaft sind tief zerstritten: Die Lufthansa zweifelt die Vertretungsbefugnis der Gewerkschaft nach Querelen im UFO-Vorstand an und sieht die "Gewerkschaftseigenschaft" ungeklärt. UFO organisierte am vergangenen Donnerstag und Freitag einen 48-stündigen Streik, auch, um die Airline an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die Airline musste 1500 Flüge streichen, 200.000 Passagiere waren betroffen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte vergeblich versucht, den Streik gerichtlich verbieten zu lassen. Am ersten Streiktag bot er Gespräche über eine Schlichtung an.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi teilte unterdessen mit, dass sie nach mehrwöchigen Sondierungsgesprächen am Montag mit der Lufthansa-Geschäftsführung Verhandlungen für die rund 3500 Saisonalen Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter (SMK) aufgenommen habe. "Gerade diese Personengruppe leidet besonders unter den derzeitigen Tarifstrukturen", erklärte Verdi-Verhandlungsführerin Mira Neumaier. Die SMK sind demnach ausschließlich an den Flughäfen Frankfurt und München stationiert.

Nach Verdi-Einschätzung schiebe das Unternehmen derzeit Teile des unternehmerischen Risikos auf diese Kräfte ab. So seien in der Vergangenheit Tarifstrukturen geschaffen worden, in denen die Saisonalen Flugbegleiter wesentlich weniger Geld verdienten als der Rest der Belegschaft. 

Verdi lägen Fälle vor, in denen SMK-Flugbegleiterinnen und -Flugbegleiter, gerade im Winterflugplan, nicht über den Mindestsatz von 1500 Euro brutto kämen, was einer Nettovergütung von weniger als 950 Euro entspreche. "Mit diesem Niedriggehalt ist es in Ballungsräumen wie München und Frankfurt nahezu unmöglich, eine Wohnung zu finanzieren und die Existenz zu bestreiten", erklärte Neumaier.

Weitere Meldungen

Molkerei Baladna aus Katar nimmt mit Börsengang 352 Millionen Euro ein

Die Molkerei Baladna aus Katar hat mit ihrem Börsengang umgerechnet 352 Millionen Euro eingenommen. Die Aktien des Unternehmens wurden am Mittwoch erstmals an der Börse in Doha

Mehr
EU-Staaten streiten weiter über Atomkraft bei nachhaltigen Finanzprodukten

Der Streit um die Atomkraft hat eine Einigung der EU-Staaten auf eine einheitliche Definition für nachhaltige Finanzprodukte verhindert. Da Frankreich und mehrere osteuropäische

Mehr
Boeing 737 MAX wird dieses Jahr keine Flugerlaubnis mehr erhalten

Das weltweit geltende Flugverbot für die Boeing 737 MAX wird in diesem Jahr nicht mehr aufgehoben. Der Leiter der US-Flugaufsichtsbehörde FAA, Steve Dickson, sagte am Mittwoch im

Mehr

Top Meldungen

Zurich erstattet 17,5 Prozent der Ansprüche von Thomas-Cook-Kunden

Köln - Das Versicherungsunternehmen Zurich erstattet den Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook 17,5 Prozent ihrer Ansprüche. Das Reiseunternehmen habe bei Zurich

Mehr
Bund sorgt für komplette Entschädigung von Thomas-Cook-Pauschalurlaubern

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bleiben nicht auf ihrem Schaden sitzen: Der Bund springt ein und sorgt für ihre komplette Entschädigung, wie die

Mehr
Lieferkettengesetz soll Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten verpflichten

Die Bundesministerien für Arbeit und Entwicklung wollen große Unternehmen zur Wahrung von Menschenrechten bei ihren Produzenten und Zulieferern verpflichten. Nur jedes fünfte

Mehr