Wirtschaft

Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland

  • dts - 23. September 2019, 17:57 Uhr
Bild vergrößern: Chinesischer Batteriehersteller prüft Expansion in Deutschland
Fahne von China
dts

.

Berlin/Peking - Der chinesische Batteriehersteller CATL denkt über weitere Werke in Deutschland nach. "Wir prüfen eine Expansion", sagte Europachef Matthias Zentgraf der "Welt" am Rande der Internationalen Automobilausstellung (IAA).

"Wir fangen jetzt in Erfurt an, das ist eine große Aufgabe, aber dann gibt es auch Raum für Expansion." Man beobachte weiter, wie sich der Bedarf der Autobauer hierzulande entwickle. CATL baut derzeit in Erfurt einen ersten Produktionsstandort hierzulande auf und will in den kommenden fünf Jahren insgesamt 1,8 Milliarden Euro in Thüringen investieren. Zwar sei die Produktion von Batteriezellen in Europa deutlich teurer als in China, aber bei der Elektromobilität gehe es nicht nur darum, wo es am billigsten ist, die Batterien zu produzieren, so Zentgraf.

Stelle man sie anderswo her, müsse man nicht nur die Herstellungs- und Transportkosten berücksichtigen. "Die Menschen achten auf den gesamten CO2-Fußabdruck und da spielt Transport auch eine Rolle." Auch der Vorteil anderer europäischer Länder gegenüber der Bundesrepublik als Produktionsstandort werde geringer. "Wir müssen in Deutschland natürlich mit einem anderen Lohnniveau umgehen, aber auch in den osteuropäischen Ländern fordern die Menschen derzeit höhere Gehälter", sagte der CATL-Europachef.

Den am Montag von VW begonnenen Aufbau einer Pilotfertigung von Batteriezellen in Salzgitter und die später geplante Serienproduktion mit dem Start-up Northvolt sehen die Chinesen vor diesem Hintergrund gelassen. "Grundsätzlich mögen wir Konkurrenz, das treibt uns an", sagte Zentgraf. "Lithium-Ionen-Batterien sind unser Kerngeschäft, wir sind sowohl bei der Technologie, als auch beim Volumen führend, und wir werden alles tun, um diese Position zu halten." Selbst im Elektropionier Tesla sieht CATL einen potenziellen Kunden, obwohl US-E-Autobauer seine eigenen Batteriezellen herstellt. "Tesla ist kein Wettbewerber, er könnte es vielleicht in Zukunft werden, er könnte aber auch ein potenzieller Kunde werden", sagte Zentgraf. "Tesla baut Fahrzeuge und unsere Kunden sind Fahrzeugbauer."

Weitere Meldungen

Berufungsgericht entscheidet über Entschädigungsklage früherer Yukos-Aktionäre

Ein niederländisches Berufungsgericht verkündet am Dienstag seine Entscheidung zur Klage früherer Aktionäre des Ölkonzerns Yukos auf Schadenersatz. Im April 2016 hatte ein Gericht

Mehr
Mittelstand fürchtet Scheitern von Tesla-Projekt in Brandenburg

Berlin - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) hat angesichts des Rodungsstopps für die Tesla-Fabrik in Brandenburg vor einem Scheitern des Projekts gewarnt. "Die

Mehr
Lindner kritisiert Verzögerungen bei Großprojekten

Berlin - FDP-Chef Christian Lindner hat nach dem vorläufigen Stopp der Vorbereitungsarbeiten für die Fabrik des US-Elektroauto-Herstellers Tesla in Brandenburg davor gewarnt,

Mehr

Top Meldungen

Özdemir bekennt sich zu Schwarz-Grün

Berlin - Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat eine mögliche Koalition seiner Partei mit CDU und CSU auf Bundesebene verteidigt und sich zugleich skeptisch gegenüber

Mehr
BDI-Präsident kritisiert Rodungsstopp für Tesla-Fabrik in Brandenburg

Berlin - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt angesichts des Rodungsstopps für die Tesla-Fabrik in Brandenburg vor einer Schwächung des Wirtschaftsstandorts

Mehr
IG Metall will rasche Einigung mit Thyssenkrupp-Aufzugseigner

Düsseldorf - Nachdem nur noch zwei Finanzinvestoren im Rennen um die Thyssenkrupp-Aufzugsparte übriggeblieben sind, wollen die Arbeitnehmervertreter mit den Interessenten schnell

Mehr