Brennpunkte

Artenschutz-Konferenz will Verkauf wilder Elefanten an Zoos verbieten

  • AFP - 19. August 2019, 10:03 Uhr
Bild vergrößern: Artenschutz-Konferenz will Verkauf wilder Elefanten an Zoos verbieten
Afrikanische Elefanten sollen konsequenter geschützt werden
Bild: AFP

Bei der UN-Artenschutzkonferenz in Genf hat sich eine Mehrheit der Delegierten für ein weitreichendes Verbot des Elefanten-Handels ausgesprochen. Wilde afrikanische Elefanten sollen künftig nicht mehr an Zoos verkauft werden dürfen.

Bei der UN-Artenschutzkonferenz in Genf hat sich eine Mehrheit der Delegierten für ein weitreichendes Verbot des Elefanten-Handels ausgesprochen. Wilde afrikanische Elefanten sollen demnach nicht mehr an Zoos verkauft werden dürfen. Umweltschützer sprachen von einem "historischen Sieg". Bevor das Verbot in Kraft treten kann, muss es in der kommenden Woche aber noch vom Plenum der 180 Vertragsstaaten des Washingtoner Artenschutzübereinkommens Cites angenommen werden.

Mit der erforderlichen Zweidrittelmehrheit stimmten die Delegierten für eine Begrenzung des Verkaufs von in freier Wildbahn lebenden afrikanischen Elefanten zu Erhaltungszwecken. Nimmt das Plenum die Entscheidung bei der Abschlusssitzung am 28. August an, dürfen in der Wildnis eingefangene Elefanten künftig nur noch an Artenschutzzentren verkauft werden, in denen die Tiere in ihrer "natürlichen Umgebung" leben. 

Der bisherigen Praxis, vom Aussterben bedrohte afrikanische Elefanten in der Wildnis einzufangen und an Zoos oder Vergnügungsparks zu verkaufen, wird mit der Entscheidung voraussichtlich ein Ende gesetzt.

"Diese Entscheidung wird unzählige Elefanten davor schützen, ihren Familien in der Wildnis entrissen zu werden und den Rest ihres Lebens in mangelhaft ausgestatteten Zoos zu verbringen", teilte die Wildtier-Expertin Iris Ho von der Tierschutzorganisation Humane Society International (HSI) in Washington mit.

Die Leiterin des Referats für Wildtiere der Organisation World Animal Protection, Cassandra Koenen, bezeichnete die Cites-Vorentscheidung als "riesigen Schritt in die richtige Richtung". Die Konferenz habe damit in aller Deutlichkeit bestätigt, dass "Elefanten nicht in die Unterhaltungsindustrie gehören".

In weiten Teilen Afrikas gilt bereits ein Handelsverbot für Elefanten. Im Süden Afrikas ist der Handel mit den vom Aussterben bedrohten Tieren bisher jedoch noch legal. Allein Simbabwe hat nach HSI-Angaben seit 2012 hundert Baby-Elefanten an chinesische Zoos verkauft.

Die Delegierten der 180 Cites-Vertragsstaaten beschäftigen sich seit Samstag mit der längsten Tagesordnung ihrer Geschichte. Auf der Agenda stehen unter anderem 56 Anträge zum Schutz von Nashörnern, Giraffen, Jaguaren und Haien. 

Das Washingtoner Artenschutzabkommen wurde 1973 geschlossen und regelt den internationalen Handel mit Wildtieren und -pflanzen. Bei den regelmäßigen Vertragsstaatenkonferenzen werden die Listen der Arten, für die Handelsbeschränkungen gelten, angepasst.

Weitere Meldungen

Ruhani: Ausländische Truppen erhöhen "Unsicherheit" in Golfregion

Die Präsenz ausländischer Truppen am Golf erhöht nach den Worten des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani die "Unsicherheit" in der Region. "Ausländische Truppen können Probleme

Mehr
Aktivisten in Hongkong erheben schwere Vorwürfe gegen Polizei

Bekannte Hongkonger Demokratie-Aktivisten haben schwere Vorwürfe gegen die Polizei und die Regierung in der chinesischen Sonderverwaltungszone erhoben. Am Rande eines Besuchs

Mehr
UNO begrüßt Huthi-Initiative zu Angriffsstopp auf Saudi-Arabien

Die UNO hat die Ankündigung der Huthi-Rebellen im Jemen begrüßt, alle Angriffe auf Saudi-Arabien zu stoppen. Eine Umsetzung der Huthi-Initiative könne eine "kraftvolle Botschaft

Mehr

Top Meldungen

Bericht: Bahn baut ICE-Flotte weiter aus

Berlin - Die Deutsche Bahn baut laut eines Zeitungsberichts ihre ICE-Flotte weiter aus. Jährlich sollten 18 neue ICE-4-Züge eingesetzt werden, berichtet die "Bild am Sonntag".

Mehr
Entsorger fordern 50 Euro Pfand für Lithium-Ionen-Akkus

Berlin - Deutschlands Entsorger fordern nach zahlreichen Bränden in Müllfahrzeugen und Sortieranlagen eine Pfandpflicht für Lithium-Ionen-Akkus - und zwar in empfindlicher Höhe.

Mehr
DIW-Modellrechnung: Pendler profitieren von Klimapaket

Berlin - Von dem Klimapaket der Bundesregierung profitieren viele Pendler, selbst wenn sie Auto fahren. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" unter Berufung

Mehr