Wirtschaft

DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur "Panik"

  • AFP - 20. Juli 2019, 09:51 Uhr
Bild vergrößern: DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur Panik
Arbeiter auf einer Baustelle
Bild: AFP

Trotz Anzeichen einer Eintrübung der Konjunktur hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor 'Panik' gewarnt. 'Die Konjunktur in Deutschland steht unter Druck', räumte DIHK-Präsident Eric Schweitzer allerdings ein.

Trotz Anzeichen einer Eintrübung der Konjunktur hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor "Panik" gewarnt. "Die Konjunktur in Deutschland steht unter Druck", räumte DIHK-Präsident Eric Schweitzer in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag ein. Die Dynamik der deutschen Wirtschaft sei derzeit geringer, was an internationalen Handelshemmnissen, am Brexit, sowie auch an Sanktionen und der Frage der Zukunft der Automobilindustrie liege.

Zudem gebe es neben Personalabbau in großen Unternehmen zugleich weiterhin einen großen Fachkräftemangel in vielen Branchen. Das rechtfertige aber nicht "unzulässige Übertreibungen", sagte Schweitzer der Zeitung. Für "Alarmismus" gebe es derzeit keinen Anlass. Der Arbeitsmarkt zeige sich insgesamt in guter Verfassung. Der DIHK rechnet in diesem Jahr mit einem Plus von 400.000 Erwerbstätigen.

Allerdings seien im Auslandsgeschäft die Erwartungen so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr, gab Schweitzer zu bedenken. Für 2019 sei ein Exportwachstum von "mageren ein Prozent" zu erwarten. Das sei deshalb "sehr ernst", weil jeder vierte Arbeitsplatz von der Industrie abhänge. Die Herausforderungen für ausfuhrorientierte Unternehmen wüchsen zudem in demselben Maß, "wie die internationalen Spannungen zunehmen".

Weitere Meldungen

Studie: Großstadtbewohner leben auf immer weniger Quadratmetern

Berlin - Großstadtbewohner in Deutschland leben auf immer weniger Quadratmetern. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" unter Berufung auf eine noch

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr
CO2-Steuer würde Haushalte hunderte Euro kosten

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Einführung eines Preises für Kohlendioxid (CO2) könnte Wohnen in den nächsten Jahren deutlich verteuern. Das berichtet das

Mehr

Top Meldungen

SPD-Konzept zur Vermögensteuer: Beifall von der Linkspartei

Berlin - Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat das SPD-Konzept zur Wiedereinführung einer Vermögensteuer grundsätzlich gutgeheißen. "Dass die SPD auch endlich

Mehr
Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr