Politik

Trump zeigt Verständnis für türkisches Rüstungsgeschäft mit Russland

  • AFP - 16. Juli 2019, 23:57 Uhr
Bild vergrößern: Trump zeigt Verständnis für türkisches Rüstungsgeschäft mit Russland
Präsident Trump am Dienstag bei einem Kabinettstreffen
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat es am Dienstag abgelehnt, den Kauf russischer Luftabwehrraketen durch die Türkei zu kritisieren. Er verstehe, warum Ankara sich für den Kauf der russischen Raketen entschieden habe, sagte Trump.

US-Präsident Donald Trump hat es am Dienstag abgelehnt, den Kauf russischer Luftabwehrraketen durch die Türkei zu kritisieren. Die Türkei sei von seinem Vorgänger Barack Obama zu dem Geschäft gezwungen worden, argumentierte Präsident Trump. Er verstehe, warum Ankara sich für den Kauf der russischen Raketen entschieden habe. Unter Obamas Präsidentschaft war ein anvisierter Kauf des US-Flugabwehrraketensystems Patriot durch die Türkei nicht zustande gekommen.

In seinen ersten Einlassungen zu dem Thema seit dem Beginn der Lieferung von S-400-Raketenteilen am Freitag bekräftigte Trump sein "gutes Verhältnis" zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Es handele sich um eine "komplexe Situation", sagte der US-Präsident. "Wir arbeiten daran - wir werden sehen, was passiert."

Die Türkei hatte im April 2017 bei dem staatlichen russischen Rüstungskonzern Almas-Antei zwei S-400-Batterien für einen Preis von 2,5 Milliarden Dollar bestellt. Jede S-400-Batterie besteht aus einem mobilen Kommandozentrum, mehreren Radarstationen und bis zu zwölf Startern mit jeweils vier Raketen. Wo sie in der Türkei stationiert werden, ist noch unklar.

Der Kauf der russischen Luftabwehrraketen durch die Türkei sorgt seit Monaten für Streit mit den USA. Washington fürchtet, dass die Installation des russischen Systems beim Nato-Partner die Sicherheit der eigenen Flugzeuge gefährdet. Die US-Regierung droht daher, der Türkei keine F-35-Kampfflugzeuge zu liefern. Türkische Rüstungsfirmen sind an der Produktion des neuen Kampfjets beteiligt, Ankara hat 116 Maschinen bestellt.

Präsident Trump sagte am Dienstag, der F-35-Hersteller Lockheed Martin sei "nicht gerade glücklich" über die Sanktionsdrohungen. "Das sind viele Arbeitsplätze", stellte er fest.

Auch die Nato hatte sich "besorgt" über das türkisch-russische Rüstungsgeschäft geäußert. Die Militärallianz hat wiederholt gewarnt, das russische System sei nicht kompatibel mit dem Luftverteidigungssystem des westlichen Bündnisses. Die Türkei betont hingegen seit Monaten, dass es bei den S-400 kein Zurück gebe. 

Weitere Meldungen

Präsidien von CDU und CSU kommen zu Klausurtagung in Dresden zusammen

Die Präsidien von CDU und CSU kommen heute (19.00 Uhr) zu einer gemeinsamen Klausurtagung in Dresden zusammen. Das zweitägige Treffen eine Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen

Mehr
Teilnehmer des G7-Gipfels setzen Beratungen fort

Am zweiten Tag des G7-Gipfels im französischen Biarritz stehen heute die Themen Sicherheit, Wirtschaft und Entwicklung im Mittelpunkt. Beginnen sollen die Beratungen der Staats-

Mehr
Steinmeier gedenkt in Toskana-Gemeinde Fivizzano der Opfer von SS-Massaker 1944

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gedenkt heute in der toskanischen Gemeinde Fivizzano der Opfer des Massakers einer SS-Division vor 75 Jahren. Gemeinsam mit Italiens

Mehr

Top Meldungen

Ex-Steuerabteilungsleiter will Soli-Abschaffung ab 2020

Berlin - Der frühere Abteilungsleiter Steuern im Bundesfinanzministerium, Michael Sell, hält die Erhebung des Soli ab dem kommenden Jahr "in jeder Form für nicht gerichtsfest".

Mehr
EZB-Entscheid: Bundesbankpräsident warnt vor "Aktionismus"

Frankfurt/Main - Knapp drei Wochen vor der mit Spannung erwarteten Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche weitere Zinssenkungen oder Anleihekäufe hat

Mehr
Bremens Regierungschef gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

Bremen - Bremens neuer Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) ist gegen die Enteignung von Wohnungskonzernen. Er sprach er sich stattdessen dafür aus, den Konzernen den

Mehr