Brennpunkte

Aktivisten demonstrieren vor UN-Sitz gegen US-Migrationspolitik

  • AFP - 17. Juni 2019, 18:23 Uhr
Bild vergrößern: Aktivisten demonstrieren vor UN-Sitz gegen US-Migrationspolitik
Proteste gegen US-Migrationspolitik
Bild: AFP

Dutzende Aktivisten haben vor dem Sitz der Vereinten Nationen in Genf gegen die Migrationspolitik der USA und die umstrittene Praxis der Familientrennungen protestiert. Mit in Käfigen eingesperrten Jugendlichen machten sie am Montag auf ihr Anliegen aufmerksam. 

Dutzende Aktivisten haben vor dem Sitz der Vereinten Nationen in Genf gegen die Migrationspolitik der USA und die umstrittene Praxis der Familientrennungen protestiert. Mit in einem Käfig eingesperrten Jugendlichen machten sie am Montag auf ihr Anliegen aufmerksam und forderten den UN-Menschenrechtsrat auf, aktiv zu werden. 

Im Zuge ihrer "Null-Toleranz"-Politik hatte die US-Regierung im vergangenen Jahr systematisch alle Menschen festgenommen, die illegal die Grenze zwischen Mexiko und den USA überquerten. Da Kinder nicht mit ihren Eltern inhaftiert werden dürfen, wurden tausende Familien auseinandergerissen. Im Juni vergangenen Jahres kündigte US-Präsident Donald Trump angesichts weltweiter Kritik den Stopp der Familientrennungen an. Beobachtern zufolge befinden sich aber immer noch hunderte Kinder in Heimen in den USA.

15 Gewerkschaften und Menschenrechtsgruppen reichten vergangenes Jahr bei der UNO Beschwerde gegen Trumps Politik ein. Sie hoffen, dass der UN-Menschenrechtsrat das Vorgehen der USA öffentlich als Verstoß gegen internationales Recht verurteilt. 

Die Politik der US-Regierung sei "gesetzeswidrig und unmoralisch" und, da sie vor allem auf Kinder abziele, "unzumutbar", sagte Randi Weingarten, Vorsitzende des Amerikanischen Lehrerverbands, der die Proteste mitorganisiert hatte. 

Weitere Meldungen

Britische Regierung bestellt nach Tanker-Beschlagnahme Irans Geschäftsträger ein

Nach der Beschlagnahme eines britischen Tankers durch den Iran hat die britische Regierung den Geschäftsträger des Landes in London einbestellt. Das teilte das Außenministerium in

Mehr
Baden-Württemberg: Mindestens drei Tote nach Flugzeugabsturz

Karlsruhe - Im baden-württembergischen Bruchsal nahe Karlsruhe sind am frühen Samstagnachmittag mindestens drei Menschen bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Ein

Mehr
Merkel würdigt Mut der Widerstandskämpfer rund um Stauffenberg

Im Gedenken an den Widerstand gegen die NS-Gewaltherrschaft hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Mut der Gruppe rund um den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von

Mehr

Top Meldungen

DGB-Chef will Boni für Gewerkschaftsmitglieder

Berlin - Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, fordert Boni für Gewerkschaftsmitglieder. "Wir fordern, dass Firmen künftig bei Tarifabschlüssen Boni

Mehr
DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur "Panik"

Trotz Anzeichen einer Eintrübung der Konjunktur hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) vor "Panik" gewarnt. "Die Konjunktur in Deutschland steht unter Druck",

Mehr
Rufe nach vollständigen Regierungsumzug nach Berlin werden lauter

Brüssel - Als Konsequenz der Debatte um Inlandsflüge fordern Politiker mehrerer Fraktionen im Bundestag das Ende der Teilung des Regierungssitzes zwischen Berlin und Bonn. "Im

Mehr